Karriere & Geld

- 243 -
Studiere etwas, das nachgefragt wird

Die meisten jüngeren Leser werden einmal studieren, oder befinden sich momentan in ihrem Studium. Dies ist die richtige Entscheidung. Obwohl wir bei der Mannbibel die Lebenserfüllung nicht darin sehen bis zur Pensionierung im Büro zu ackern, bildet ein Studium eine gute Grundlage für das zukünftige Leben.

Aber nur zu studieren reicht nicht. Erstens sollte man ein motivierter Student sein (siehe auch Regel 225. Sitz in der ersten Reihe). Zweitens sollte man eine Zeitlang in einem fremden Land studieren. Und drittens sollte man etwas studieren was auch nachgefragt wird. Dein Leben ist zu kurz um es zu verschwenden.

Wir bei der Mannbibel haben uns die Zeit genommen um die Statistiken des Bundesamtes für Statistik zur Befragung von Hochschulabsolventen genauer anzuschauen und unseren Lesern einen Überblick zu diesem Thema zu geben.

Die Statistik zeigt deutlich, dass die richtige Studienwahl den Berufseinstieg deutlich vereinfachen kann und sich auch finanziell auszahlt.

So waren ein Jahr nach dem Studium 81.5 Prozent der FH-Bachelor Studenten, welche Wirtschaft studiert haben, in den Arbeitsalltag eingestiegen (siehe auch Regel 223. Scheu dich nicht vor Visionen). Hingegen waren bei den „Musik, Theater und andere Künste“ Studierenden nach einem Jahr nur 25.9 Prozent angestellt.

Fachbereich Prozent
FH Gesundheit 93.3
Soziale Arbeit 90.5
Land- und Forstwirtschaft 84.1
Wirtschaft und Dienstleistungen 81.5
Technik und IT 81.2
Design 79.7
Architektur, Bau- und Planungswesen 78.6
Chemie und Life Sciences 73.1
Angewandte Linguistik 62.0
Sport 60.0
Angewandte Psychologie 46.5
Musik, Theater und andere Künste 25.9
Tabelle 1 – Quelle: bfs.admin.ch (Erwerbsquote der FH- und PH-Absolvent/innen ein Jahr nach Studienabschluss, nach Examensstufe und Fachbereich (in %), Erhebung 2013)

 

Auch ob er der ausgestellte Vertrag befristet oder dauerhaft ist, sagt etwas über die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt aus. Einen gesuchten Arbeitnehmer wird ein Arbeitgeber nicht mit einen befristeten Vertrag abfertigen. Es zeichnet sich ein ähnliches Bild wie in Tabelle 1 ab.

Studenten welche einen Fachbereich im Bereich Technik oder Wirtschaft gewählt haben, können in der Regel einen dauerhaften Vertrag innerhalb eines Jahres nach Studiumsabschluss unterschreiben. Auf der anderen Seite können Studienabgänger einer Studiengangsrichtung wie „Musik, Theater und andere Künste“ deutlich seltener ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis eingehen.

Befristete Anstellung Dauerhafte Anstellung
Fachbereich % %
FH Sport ** **
Soziale Arbeit 6.8 93.2
Gesundheit 8.6 91.4
Architektur, Bau- und Planungswesen 9.9 90.1
Angewandte Linguistik 10.8 89.2
Technik und IT 13.1 86.9
Wirtschaft und Dienstleistungen 14.4 85.6
Land- und Forstwirtschaft 21.5 78.5
Design 26.0 74.0
Angewandte Psychologie 27.4 72.6
Chemie und Life Sciences 31.7 68.3
Musik, Theater und andere Künste 35.3 64.7
Tabelle 2 – Quelle: bfs.admin.ch (Vertragsform der angestellten FH- und PH-Absolvent/innen ein Jahr nach Studienabschluss, nach Examensstufe und Fachbereich (in %), Erhebung 2013)

 

Ein weiterer Indikator wie gut ein Studium auf den späteren Berufsalltag vorbereitet, ist die Statistik welche aufzeigt, ob die erworbenen Kompetenzen fünf Jahre nach dem Studium überhaupt noch angewendet werden.

Die Statistik zeigt, das 24.2 Prozent der Musik Studenten fünf Jahren nach Studiumsabschluss einsehen mussten, dass ihnen ihr Studium keine Skills vermittelten konnte, welche auch auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt werden. Was für eine Überraschung!

Uns überrascht hingegen nicht, dass die meisten Studenten einer Fachrichtung wie Technik oder Wirtschaft, die gewonnen Kompetenzen auch im Beruf einsetzen können.

wenig entsprechend mittelmässig entsprechend sehr entsprechend
 Fachbereich % % %
FH Sport ** ** **
Angewandte Linguistik ** ** **
Angewandte Psychologie ** ** **
Musik, Theater & andere Künste 24.2 21.1 54.6
Chemie und Life Sciences 21.4 27.6 51.1
Technik und IT 16.2 29.7 54.1
Land- und Forstwirtschaft 16.2 28.1 55.8
Design 15.7 30.6 53.6
Wirtschaft und Dienstleistungen 14.2 30.2 55.7
Architektur, Bau- und Planungswesen 10.9 30.3 58.8
Soziale Arbeit 9.5 22.2 68.3
Tabelle 3 – Quelle: bfs.admin.ch (Übereinstimmung zwischen erworbenen und im Beruf angewandten Kompetenzen der FH- und PH-Absolvent/innen fünf Jahre nach Studienabschluss, nach Fachbereich (in %), Erhebung 2013)

 

Es geht nach dem Studium, aber nicht nur darum eine Arbeitsstelle zu finden. Es geht auch darum, nachdem du drei Jahre in deine Ausbildung investiert hast, eine anständig bezahlte Arbeitsstelle zu finden. Auch hier zeigen sich deutlich Unterschiede auf.

Im Median kannst du mit einem Bruttolohn von etwa 80’000 CHFr. rechnen wenn du etwas im Bereich Technik oder Wirtschaft studiert hast. Dies kommt in etwa auf einen Monatslohn von 6660 CHFr. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass du mindestens so viel verdienen musst, um in Zürich ein anständiges Leben führen zu können und an zentraler Lage zu wohnen.


Als Student der Musik musst du mit deutlich weniger rechnen. Der Median befindet sich gerade noch bei einem Bruttolohn von 60’000 CHFr.

Deutlich beängstigender ist aber der Umstand, dass das 1. Quartil bei einem Bruttolohn von 36’000 CHFr. liegt. Dies ist gerade einmal ein Monatslohn von 3000 Franken. Wir können dir mit solch einem Lohn nur viel Spass in Zürich wünschen und hoffen, dass du eine gute Wohngemeinschaft findest. Ein Leben à la Mannbibel ist mit einem solchen Lohn schlichtweg nicht möglich.

Fachbereich 1. Quartil Median 3. Quartil
FH Bachelor Sport ** ** **
Angewandte Psychologie 76200 85500 95000
Soziale Arbeit 72000 81100 88900
Technik und IT 75400 80600 86000
Wirtschaft und Dienstleistungen 68000 80000 90000
Chemie und Life Sciences 70000 78000 84500
Land- und Forstwirtschaft 71500 78000 85500
Total 67600 78000 86000
Architektur, Bau- und Planungswesen 66000 76200 81900
Angewandte Linguistik 60000 72000 80000
Gesundheit 66000 70200 80000
Design 46500 62400 78000
Musik, Theater und andere Künste 36000 60000 83300
Tabelle 4 – Quelle: bfs.admin.ch (Standardisiertes Bruttoerwerbseinkommen der FH- und PH-Absolvent/innen ein Jahr nach Studienabschluss, nach Examensstufe und Fachbereich (nominal, in Franken pro Jahr), Erhebung 2013)

Die präsentierten Statistiken in den vier Tabellen zeigen, dass es sich für die Jobsuche auszahlt eine Fachrichtung zu wählen, welche auch nachgefragt wird. Einfach drauflos zu studieren, ohne sich über den Arbeitsmarkt zu informieren, lohnt sich hingegen weniger.

Zur eigenen Überraschung sind die präsentierten Unterschiede aber nicht all zu krass, solange man die Lohntabelle aussen vor lässt. Dies lässt wohl auf den generell guten Arbeitsmarkt in der Schweiz, mit einer Arbeitslosenquote von 3.2 Prozent im Jahre 2014, zurückführen (Quelle: bfs.admin.ch). Interessant wäre hier ein Vergleich mit dem europäischen Ausland.

Wie euch sicher aufgefallen ist: Wir lassen hier bewusst die Statistiken nach einem Master-Studium aussen vor. Wenn man nach einem Bachelorstudium nicht in der Lage ist einen Job zu finden und ein Master-Studium anhängen muss, hat man schlichtweg etwas falsch gemacht. Anders sieht die Situation natürlich aus, wenn man eine akademische Karriere anstrebt.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

1 comment

  1. pua - Juni 20, 2016 9:55 pm

    top artikel

    Antworten

Kommentar verfassen