Reisen

- 272 -
Nimm dir Zeit für eine Stadt

Wenn du vereist, nimm dir Zeit für eine Stadt. Beim Reisen à la Mannbibel geht es nicht darum möglichst viele Sehenswürdigkeiten oder Touristenattraktionen zu sehen. Es geht darum einen Ort zu erleben und ihn (versuchen) zu verstehen.

Die Instagram-Generation hat kein Interesse an einer neuen Stadt oder fremden Kultur. Ihnen geht es beim Reisen viel mehr um die Selbstinszenierung auf Facebook und Instagram. Ein Selfie vor dem Eiffelturm, ein weiteres auf dem Time Square und ein Selfie mit dem Selfie-Stick beim überqueren der Kreuzung in Shibuya.

Diese Art von Ferien sind einem Mannbibel-Leser fremd. Wir nehmen uns Zeit für einen Ort. Entdecken das Unbekannte, vernetzen uns mit Locals, probieren neue Speisen.

Diese Art zu vereisen ist nur möglich, wenn man die wesentlichen Punkte korrekt angeht.

1. Nimm dir ausreichend Zeit für einen Ort

Anstatt für eine Woche irgendwohin zu fliegen, nimm dir die Zeit und verreise mindestens für drei Wochen. Umso länger, umso besser. In Europa sind wir alle in der guten Position mehrere Wochen Ferien zu nehmen. Anstatt diese Bier trinkend am Strand von Mallorca zu verschwenden, nutze die Zeit um einen fremden Ort alleine zu bereisen und zu wachsen  (siehe auch 252. Bereise die Welt alleine).

2. Nimm dir ein Apartment

Ich schätze gute Hotels und die Vorzüge welche damit kommen.

Unvergessen meine Zeit im W Taipeh. Eines der besten Hotels welche ich kürzlich besucht habe. Der Pool vorzüglich und eine gemütliche Bar am Abend. Die Lage mitten im Zentrum der Stadt. Der Höhepunkt aber das Personal, welches unkompliziert, aber sehr zuvorkommend und freundlich war.

Für einen kurzen Städtetrip von ein paar Tagen ziehe ich ein Hotel vor. Für einen längeren Aufenthalt gibt es für mich aber nur die Option von einem Apartment.

Es geht hier nicht um den Preisvorteil eines Apartment. Es geht darum, dass dein Übernachtungsort einen Einfluss auf deine Gedankenwelt hat. Wenn du in einem Hotel übernachtest, fühlst du dich wie ein Tourist. Du wirst ständig daran erinnert, dass du in der Stadt nur zu Besuch bist. Das Personal spricht perfektes Englisch, in der Lobby siehst du die typischen Touristen. Übergewichtig, laut und schlecht angezogen.

Anders wenn du in einem Apartment übernachtest. Du bist abgekapselt von den üblichen Touristen. Möglicherweise befindet sich dein Apartment in einer Wohngegend und du siehst tagelang keinen anderen Reisenden. Die Kontakte welche du machst sind nicht mit anderen Touristen im Hostel-Zimmer, sie sind mit Einheimischen.

In den vergangenen Jahren habe nur gute Erfahrungen mit airbnb.com gemacht. Falls du ein Apartment in einer fremden Stadt suchst, solltest du deine Suche dort beginnen. Wenn du dich über meinen Link anmeldest, erhältst du einen Credit von rund 25 Franken / 20 Euro (je nach Heimatland) auf deine erste Buchung und unterstützest zudem die Mannbibel.

3. Besorge dir eine lokale SIM-Karte

Wenn du an deiner Destination angekommen bist, beschaff dir eine lokale SIM-Karte. Erstens bist du so für deine Zurückgebliebenen nicht erreichbar, zweitens bist du so vor Ort flexibler. Achte darauf eine SIM-Karte mit Data Package zu besorgen.

Es ist toll in einer fremden Stadt planlos herumzuwandern und das Unbekannte zu entdecken. Hinter jeder Häuserecke kann eine neue Überraschung stecken. Vielleicht ein interessanter Coffee-Shop oder Vintage-Store? Genauso toll ist es aber auch, die Orientierung mit Google Maps zu behalten und am Ende stresslos wieder ins Apartment zu finden.

Für den Einsatz einer lokalen SIM-Karte stehest du vor zwei Herausforderungen:

A) Dein Smartphone muss unlocked sein. Die meisten Provider sind seit kurzem bereit ein Smartphone auch während der Mindestvertragslaufzeit zu entsperren. Kläre diesen Punkt mit deinen Anbieter vor deiner Abreise ab. Falls dieser dein Gerät nicht einsperren will, musst du es entweder mit einem jailbreak selber entsperren, oder ein billiges Smartphone als Alternative besorgen.

B) Du musst eine SIM-Karte vor Ort beschaffen. Dies ist in der Regel keine Schwierigkeit. Nutze Google um dich über den Prozess zu informieren, so dass du vor Ort die  richtige Entscheidung triffst.

Wir haben in diesem Artikel drei wesentliche und Basic-Tipps vorgestellt, so dass deine Reise zum Erfolg wird.

Zu erwähnen, dass du auch die lokale Sprachen lernen solltest, verzichte ich. Du weisst schon selbst, dass es durchaus Sinn macht und bist schon fleissig mit www.duolingo.com und www.verbolo.com am Spanisch lernen, falls dich deine nächste Reise nach Lateinamerika führen sollte.

 

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Kommentar verfassen