Karriere & Geld

- 246 -
Verbaue dir nicht die Zukunft

Was ist dein Endziel im Leben? Was ist dein Project Freedom, welches dich zu einem unabhängigen und  zufriedenen Mann macht? Was ist deine Vision (siehe auch Regel 223. Scheu dich nicht vor Visionen)?

Vielleicht weisst du es noch nicht. Vielleicht warst du der Überzeugung es zu wissen, aber deine weltweiten Erkundungstouren haben Zweifel aufkommen lassen (siehe auch Regel 252. Bereise die Welt alleine).

Wenn du mit 20 Jahren noch nicht weisst, wie du dein Leben führen willst, ist dies kein Problem. Mache einfach nicht den Fehler, deine Zukunft in diesen Jahren zu verbauen. 

Dein 20-jähriges ICH wird mit anderen Augen auf die Welt blicken, wie dein 25-jähriges oder 30-jähriges ICH.

Als ich noch jünger war, war es mein Ziel einen Porsche 911 zu kaufen und die Karriereleiter aufzusteigen. Heutzutage habe ich aber keinerlei Interesse mich für eine Firma abzurackern und teure Statusymbole zu kaufen.

Ich verstehe, dass mir ein Porsche wohl nur kurzzeitig die Lebensfreunde geben wird, welche ich suche. Ganz sicher, würde er mir keine Lebensfreiheit geben, sondern als Ballast in meinem Rucksack des Leben wirken.

Ich verstehe, dass ich eine Karriere nicht zur eigenen Selbsterfüllung angestrebt habe, sondern um es anderen zu beweisen.

Daher, begehe nicht den Fehler, Entscheidungen in jungen Jahren zu treffen, welche du nicht mehr rückgängig machen kannst, oder sich negativ auf dein zukünftiges Leben auswirken.

Wenn du ein Kind mit 20 Jahren zeugst, bist du ein Vater für den Rest deines Lebens.

Wenn du eine Straftat begehst, hast du diese in deinem Lebenslauf.

Wenn du einen Leasing-Vertrag für einen BMW M3 abschliesst, bist du gezwungen die Raten in den nächsten Jahren zu bezahlen (siehe auch Regel 227. Halte deine Fixkosten tief).

Wenn du deinen Schulschwarm heiratest, ohne zuerst mit 20 Anderen geschlafen zu haben, bist du auf dem besten Wege zur Scheidung mit 40 (siehe auch Regel 156. Es gibt nicht die Eine).

Du solltest in deinen Jugendjahren experimentieren, die Grenzen ausloten und das Leben geniessen.

Aber nur so weit, wie dein Verhalten langfristig keine negativen Auswirkungen hat oder dich in deiner Entscheidungsfreiheit über Jahre einschränkt.

 

 

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

1 comment

  1. Ein Mann - Juni 24, 2017 8:30 pm

    Mach weiter! That´s men life!

    Antworten

Kommentar verfassen