Reisen

- Fokus Artikel -
Reisen à la Mannbibel

Der Begriff Reisen à la Mannbibel taucht in vielen Beiträgen der Mannbibel auf. Viele Regeln der Mannbibel beschäftigen sich mit diesem Begriff.

Was aber bedeutet es?

Wie sieht eine Reise à la Mannbibel aus? Dieser Artikel geht dieser Frage nach.

Verreise alleine

Ein zentrales Element beim Reisen wie es die Mannbibel vorschlägt, ist das man alleine verreist.

Nimm deinen Mut zusammen und bereise die Welt. Alleine. Natürlich, es ist am einfachsten All-inclusive Ferien mit deinen zwei besten Freunden zu buchen. Aber wird dich diese Reise als Mann weiterbringen? Wird sie dir neue Horizonte eröffnen? Nein.

Regel 252. Bereise die Welt alleine

Natürlich braucht es eine gewisse Überwindung alleine zu verreisen.

Insbesondere wenn dich deine Reise nicht in ein 1. Weltland führt, sondern in Länder wie Brasilien, Thailand, Kolumbien oder Indonesien.

Wenn du in diesem Land angekommen bist, wirst du aber realisieren, dass deine Sorgen unberechtigt waren. Keine Frage, man darf in einem solchen Land nicht leichtgläubig sein. Aber das Risiko ist überbewertet.

Wenn man von einem Fremden auf der Strasse angesprochen wird, sollte man ein wenig misstrauisch sein und sich vorab mit den gängigen Touristen-Scams (wikitravel.org) auseinandergesetzt haben um nicht Opfer von einem solchen zu werden.

Natürlich sollte man nicht um 2 Uhr Nachts sturzbetrunken durch ein unsicheres Viertel schlendern.

Aber sagt dir das nicht schon dein gesunder Menschenverstand?

Wenn du diesen anwendest, bist du auf der sicheren Seite.

Fliege First Class

Reisen à la Mannbibel bedeutet First-Class oder Business-Class zu fliegen.

Mit Stil zu Reisen heisst nicht eingepfercht zwischen zwei fetten Frauen in der Mittelreihe des Airbus A380 zu sitzen und lauwarmen Filterkaffee aus einem Plastikbecher zu trinken.

Regel 253. Fliege First Class

Natürlich, du kannst mir entgegen, dass du auch in der Economy in deinem Zielland ankommst.

Dies ist korrekt.

Aber warum sollte man sich diese Qual antun?

Das Essen in der First Class von Cathay Pacific

In den letzten Jahren habe ich internationale Flüge nur in First oder Business Class angetreten.

Wohl gemerkt, in dieser Zeit war ich teilweise noch Student.

Wie kann sich ein Student leisten zu seinem Auslandssemester in Korea in der First Class zu fliegen (siehe auch Regel 245. Studiere ein Semester im Ausland)?

Das Zauberwort ist Travel-Hacking.

Auch wenn wir in Europa bei Weitem nicht die Möglichkeiten wie unsere amerikanischen Freunde haben, besteht auch für uns die Möglichkeit bei diesem Spiel mit zuspielen.

Der Trick ist Meilen billig einzukaufen und dann für Award-Flüge einzusetzen.

Das Thema ist ein wenig komplex und würde diesen Artikel sprengen. Einen ersten Eindruck gibt dir aber dieser Artikel von OneMileAtaTime.com.

Nutze diesen Artikel als Startpunkt um dich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Falls du Fragen hast, hinterlasse doch einen Kommentar mit deiner Frage am Ende des Artikels.

Miete ein Apartment

Wenn du an deiner Destination angekommen bist, gehst du ganz sicher nicht ins Hostel um mit all den anderen Touristen herumzuhängen.

Anders wenn du in einem Apartment übernachtest. Du bist abgekapselt von den üblichen Touristen. Möglicherweise befindet sich dein Apartment in einer Wohngegend und du siehst tagelang keinen anderen Reisenden. Die Kontakte welche du machst sind nicht mit anderen Touristen im Hostel-Zimmer, sie sind mit Einheimischen.

Regel 272. Nimm dir Zeit für eine Stadt

Für dich kommt als Übernachtungsmöglichkeit nur ein Apartment in Frage.

War es vor einigen Jahren noch deutlich schwerer ein Apartment zu finden, ist dies heutzutage deutlich einfacher dank Airbnb.com.

Seoul. Tokyo. Bangkok. Jakarta. Tapei. Kyoto.

An all diesen Orten habe ich schon Apartments gemietet.

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es nie Probleme gab.

Einmal hatte ich nur kaltes Wasser, ein anderes Mal ging die Klimaanlage nicht und kürzlich wollte mich der Vermieter abzocken.

Würde ich deswegen von Airbnb abraten?

Ganz sicher nicht.

Die Vorteile überwiegen und ich könnte mir eine andere Unterkunft für längere Aufenthalte nicht vorstellen.

Verführe Frauen vor Ort

Reisen à la Mannbibel bedeutet, sich auf die Locals einzulassen.

Oder gesagt, mit Frauen vor Ort zu schlafen.

Während meinem Aufenthalt in Japan, folgten alle meine Dates dem selbigen Erfolgsmuster: Die Frauen treffen und ein bis zwei Stunden später, unter einem billigen Vorwand zu meinem Apartment zurückkehren und (zu Sex) eskalieren.

Regel 161. Gib ihr eine Ausrede

Es geht dabei nicht darum dein Ego zu befriedigen und mit einen grösseren Notch-Count (urbandictionary.com) und mehr Flags (urbandictionary.com) nach Hause zurückzukehren.

Es geht um viel mehr.

Ein hübsches Thai Girl

Die besten Art um das Leben vor Ort zu erleben und eine Sprache zu erlernen ist nun einmal mit den Locals.

Du kannst dich noch so gut auf deine Reise vorbereiten.

Du kannst noch so viele Stunden auf Duolingo eine Sprache trainieren.

Die grössten Erkenntnisse und die grössten Fortschritte wirst du machen, wenn du dich auf die lokalen Frauen einlässt.

Du wirst als besserer Mann zurückkehren.

Insbesondere wenn du bisher keine feminine Frauen in deinem Heimatland erlebt hast, weil es diese in der westlichen Welt fast nicht mehr gibt.

Danach wirst du dir zweimal überlegen, ob du noch mit Frauen ausgehen willst, welche eine Abneigung zu High Heels wie auch Rock haben und ihr grösstes Ziel in einer Psuedo-Karriere bei einer Firma sehen, anstatt für die Familie dazu sein.

Nimm Anzug und Krawatte mit

Dies bedeutet aber auch, dass du nicht wie der typische Tourist herumlaufen kannst.

Die Zeiten als du in einem Land auftauchen konntest und nur dank deiner Hautfarbe mit sexy Frauen schlafen konntest, sind grösstenteils vorbei.

Du musst auch im Ausland dein A-Game und deinen besten Stil mitbringen.

Es ist peinlich wie die meisten Touristen herumlaufen. Kurze Hosen, schlampiges T-Shirt, Turnschuhe, hochgezogene Socken und noch einen Rucksack auf dem Rücken. Dies ist leider die passende Beschreibung für 99% alle Touristen.

Regel 274. Trage auch auf Reisen die feinsten Stoffe

Das beste Kompliment, welches du in einem fremden Land kriegen kannst, ist wenn dir jemand sagt, dass du nicht wie ein Tourist aussiehst.

Glaub mir, ich habe dieses Kompliment von jedem Mädchen gehört, welches in meinem Airbnb-Bett gelandet ist.

Bring also deinen Kleiderschrank vor deiner Abreise in Ordnung um vor Ort durchstarten zu können. Regel 274. Trage auch auf Reisen die feinsten Stoffe und Regel 107. Kurze Hosen sind für Kinder sind dafür eine Pflichtlektüre.

Deine Reise hat einen Impact

Reisen à la Mannbibel bedeutet, dass deine Reise einen längerfristigen Impact haben muss.

Uns geht es dabei (den Ferien) nicht um möglichst erholt nach Hause zu kommen. Es geht uns dabei um Self-Improvment. Es ist die Zeit, in welcher wir uns zu hundert Prozent, unseren eigenen Projekten widmen können. Es ist die Zeit, in welcher wir unsere ganze Energie, in unser persönliches Project Freedom investieren können.

Regel 256. Mache keine Ferien – verreise

Während meinem Bangkok-Trip vor Jahren habe die Inspiration für die Mannbibel gefunden.

Arbeit in einem Coffee-Shop in Tokyo

Während meinem Jakarta-Trip  wurden viele Regel der Mannbibel entworfen, ebenso das Logo Design in Auftrag gegeben und das Layout der Seite erstellt.

Während meinem diesjährigen Japan Trip habe ich die Qualität der Mannbibel gehoben und bedeutend längere Artikel verfasst.

Ebenso habe ich ausreichend Bildmaterial erstellt um die Artikel der Mannbibel attraktiver gestalten zu können.

Meine Reisen haben einen Impact auf mein zukünftiges Leben.

Wie sieht es mit deinen Reisen aus?

Wie du siehst, der Begriff Reisen à la Mannbibel umfasst einiges.

Kannst du all dies in eine Ferienwoche packen? Nein. Ganz sicher nicht.

Verreise solange wie möglich

Wenn du verreist, nimm dir Zeit dafür.

Anstatt für eine Woche irgendwohin zu fliegen, nimm dir die Zeit und verreise mindestens für drei Wochen. Umso länger, umso besser.

Regel 272. Nimm dir Zeit für eine Stadt

Meine letze Japan Reise hat fünf Wochen gedauert.

Magazine in Japan

War dies zu lange?

Nein, die Zeit verging wie im Fluge.

Hätte ich die gleichen Erlebnisse gehabt, wenn ich nur eine Woche verreist wäre?

Nein. Reisen à la Mannbibel braucht Zeit.

Hektik ist der falsche Ansatz.

Wenn du verreist, nimm dir Zeit dafür.

Du denkst die Firma überlebt nicht so lange ohne dich? Überdenke dein Mindset.

Ist diese Firma wirklich das wichtigste in deinem Leben? Lebst du dafür um deine eigenen Träume zu erfüllen, oder um die Träume von deinen Chef zu erfüllen (siehe auch Regel 223. Scheu dich nicht vor Visionen)?

Wenn du Angst davor hast entlassen zu werden, baue zuerst einen Emergency-Fund auf und verreise anschliessend (siehe auch Regel 247. Du bist deine eigene Firma).

Die letzten Worte

So, wie tönt Reisen à la Mannbibel für dich?

Willst du immer noch Ferien am Ballermann in Mallorca verbringen und ein paar Schlampen knallen?

Ich liebe das Vereisen à la Mannbibel und ebenso tuen dies unzählige Mannbibel-Leser.

Du solltest es ebenfalls ausprobieren um als Mann zu wachsen.

Das schöne dabei ist auch, nur Männer so können so verreisen.

Frauen können in Hostels absteigen und  herumhurren oder eine Selbstentdeckungsreise in Indien machen. Sie werden aber niemals so verreisen können, wie du es als Mann kannst.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

2 comments

  1. Jan - Juli 8, 2016 10:16 pm

    Hallo Ray
    Welche konkreten Tips kannst du einem Travel Hacking Neuling geben? Verwendest du eine Swiss Miles and More Kreditkarte? Oder wie sieht deine Methode aus um möglichst viele Meilen zu sammeln?

    Vielen Dank!

    Gruss

    Antworten
    • Ray - Juli 10, 2016 1:21 pm

      Hallo Jan

      Die Miles&More Kreditkarte ist schon einmal ein guter Anfang.

      Ich bezahle fast ausschliesslich mit der Swiss Miles&More Kreditkarte von Corner Card. Je nach laufender Aktion gibt es 10’000 oder 20’000 Willkommens-Meilen, was schon einmal ein guter Anfang ist.

      Ein weiterer Trick ist auch bei Coop. Hier kann man über die Miles&More Trophy zusätzliche Meilen sammeln (Coop.ch).

      Mit einem Mix zwischen gutem Willkommensbonus, Meilen erwerben über Coop – Miles&More Trophy und ähnliche Aktionen, kann man schon einen gewiesen Meilenbetrag anhäufen.

      Als Alternative kann man die Meilen einfach direkt kaufen. Zum Beispiel bei Avianca und deren LifeMiles Program (Details hier: onemileatatime.com).

      Zu den goldenen Zeiten konnte man mit diesem „Trick“ US Airways Meilen für rund 1500 Dollar kaufen (Mitglied der StarAlliance) und dann bei Swiss, Lufthansa, Thai Airways etc. für einen First Class Flug einlösen.

      Mit der Fusion von US Airways mit American Airlines sind diese tollen Zeiten vorbei und das Hobby wurde teurer. Trotzdem kann es sich immer noch lohnen.

      TravelHacking bedeutet nicht umsonst zu fliegen.
      Es bedeutet deutlich günstiger in Premium Kabinen zu fliegen (Business oder First).

      Lass mich wissen, falls du noch weitere Fragen hast.

      Gruss
      Ray

      Antworten

Kommentar verfassen