Lebensstil

- 18 -
Akzeptiere die eigene Sterblichkeit

Akzeptiere den Fakt,  dass du früher oder später sterben wirst.

Dies soll kein Aufruf sein um jeden Tag wie deinen Letzten zu leben. Das ist ein unsinniges Motto für Verlierer.

Trotzdem sollte dir bewusst sein, eines Tages müssen wir alle gehen.

Akzeptiere dies.

Wenn dein Tag gekommen ist, kannst du mit Würde abtreten, oder du kannst dich an jeden Strohhalm klammern um noch ein paar Tage länger auf dieser Welt zu sein.

Diese paar Tage werden aber nichts ändern. Wenn du dein ganzes Leben verschwendet hast, werden auch diese letzten Tage keinen Einfluss mehr haben.

Darum, nutze jeden Tag um dich selber zu verbessern (s.a. Regel 247. Du bist deine eigene Firma). Nutze jeden Tag um deinem persönlichem Ziel näher zu kommen (siehe auch Regel 223. Scheu dich nicht vor Visionen).

Warte nicht, bis es dafür zu spät ist.

Natürlich, wenn man jung ist, denkt man nicht soweit.

Man lebt in den Tag hinein. Man betrinkt sich. Man bekifft sich.

Obwohl der Tag verloren ist, man hat ja noch 1000 andere im Leben. Der Ernst des Lebens fängt früh genug an, denkt man sich.

Der durchschnittliche Deutsche hat eine Lebenserwartung von 77 Jahren und 9 Monaten (Wikipedia).

28’375 Tage wird er erleben.

Wie viele Tage davon wird er aber wirklich leben und nicht nur die Zeit davon streichen lasen?

An wie vielen Tagen wird er am Morgen voller Lebensfreude aufstehen und ins Büro gehen? An wie vielen Tagen wird er nicht ständig auf die Uhr schauen und sich mit Tagträumen von der Realität ablenken?

An wie vielen Tagen wird er einfach den Moment geniessen und glücklich sein?

An wie vielen Tagen wird er im JETZT-Leben?

Nicht mit seinen Gedanken beim Wochenende sein, den nächsten Ferien (siehe auch Regel 252. Bereise die Welt alleine) oder dem Bild-Girl von Seite 1?

Du musst nicht anstreben, das jeder Tag der beste deines Lebens ist.

Dies ist nicht realistisch.

Manchmal im Leben muss man geduldig sein. Manchmal im Leben muss man untendurch und auf die Belohnung warten (siehe auch Regel 224. Verzichte auf die unmittelbare Belohnung).

Dies bedeutet aber nicht, alles im Leben hinauszuschieben. Wer sagt den, dass es dich morgen noch gibt?

Der Tod kann schneller kommen als man denkt.

Vor kurzem verstarb ein ehemaliger Studienkollege von mir an Krebs. Er war nur geringfügig älter wie ich.

Hätte er damit gerechnet, so jung zu sterben? Nein.

Wie du und ich, hatte er Pläne für sein Leben. Er wollte die Welt entdecken und im Leben etwas erreichen. Aus diesen Plänen wurde leider nichts. Er verstarb viel zu jung.

Ebenfalls ist vor kurzem die Schwester eines guten Freundes von mir verstorben. Der Tod kam auch hier überraschend. Wer hätte schon damit gerechnet, dass eine 27-Jährige so früh verstirbt?

Wir denken immer, das wir unsterblich sind.

Wir denken immer, das wir nicht altern.

Wir beschäftigen uns nicht mit dem Tod. Wir sind uns nicht bewusst, dass unsere Zeit auf der Erde begrenzt ist.

Mit jeder Sekunde welche aber vergeht, ist ein wenig Lebenszeit von dir verstrichen.

Mach etwas aus deiner Zeit

Leben dein Leben nach deinen eigenen Regeln. Nach deinen eigenen Erwartungen.

Lebe dein Leben für deine eigene Vision (siehe auch Regel 223. Scheu dich nicht vor Visionen).

Vor allem aber, beginne jetzt damit dein Leben zu leben.

Verschiebe dein Leben nicht auf das nächste Wochenende. Verschiebe dein Leben nicht auf die nächsten Ferien. Verschieben dein Leben nicht bis zur Pensionierung.

Beginne jetzt zu leben. 

Kommentar verfassen