Kleidung

- 110 -
Trage klassische Schuhe

Wie du als Mannbibel-Leser bereits weisst, trägt Mann einen massgeschneiderten Anzug (siehe auch Regel 96. Trage nur massgeschneiderte Anzüge). Ebenso wichtig sind allerdings auch gepflegte Herrenschuhe.

Man kann einen noch so stilvollen und perfekt sitzenden Anzug tragen, das Gesamtbild kann durch billige Schuhe aus Fernost zerstört werden. Dies hat vor kurzem auch die NZZ (Neue Zürcher Zeitung) festgestellt:

Wenn du schon einmal Schuhe gekauft hast, weisst du, dass es dutzende Schuhmodelle gibt. Diese Unterscheiden sich unter anderem durch ihre Form, Verarbeitung und Lederqualität.

In dieser Regel gehen wir auf die fünf gängigsten Schuhtypen ein und erklären, wie diese erkennbar sind.

Grundsätzliches für Schuhe

Es gibt drei Grundsätze der Mannbibel, welche für sämtliche Schuhmodelle gelten:

1. Investiere in qualitativ hochwertige Modelle.

Das heisst, kaufe keine Billig-Schuhe. Eine Sünde, welche laut NZZ von vielen Schweizer Männern begangen wird.

Laut einer Mach-Consumer-Studie aus dem Jahre 2014 gibt über ein Viertel der Schweizer weniger als 200 Franken jährlich für Schuhe aus. 40 Prozent leisten sich immerhin Schuhwerk in der Preisspanne von 200 bis 500 Franken – aufs ganze Jahr gerechnet. Im Schnitt darf ein Schuh hierzulande aber nur 59 Franken kosten.

59 Franken? Was kannst du für dieses Geld noch erwarten? Wer Schuhe für unter 60 Franken kauft, unterstützt ausbeutende Arbeitsbedingungen und schnürt sich jeden Tag Schrott an den Fuss.

Ein qualitativ hochwertiger Schuh hat seinen begründeten Preis. Qualifizierte Arbeiter kosten Geld, ebenso hat gutes Leder seinen Preis.

Hochwertige Schuhe zu kaufen, bedeutet aber nicht bei Giorgio Armani oder Gucci einzukaufen. Zu oft lassen diese ihre Schuhe billig fertigen und platzieren am Ende nur ihr Logo auf dem Produkt.

Kaufe Schuhe von Traditionsmarken.

Diese stammen vornehmlich aus Italien oder England. Ganz sicherlich steht auf diesen Schuhen nicht „Made in China“.

Bekannt für ein hervorragendes Preis-/ Leistungsverhältnis ist unter anderem die britische Schuhmarke Loake.

Die meisten Lederschuhe in meinen Schuhschrank stammen von diesem Hersteller und ich kann jedem Mann die Marke Loake ans Herzen legen.

Gibt es qualitativ noch hochwertigere Schuhe? Ja, ohne Zweifel.

Denken wir zum Beispiel an Church. Diese Schuhe sind aber auch deutlich teurer.

Für den Einstieg bietet sich Loake an. Falls Geld keine Rolle spielt, kann man auch gerne zu Churchs greifen.

2. Pflege deine Lederschuhe regelmässig.

Brift-H in Tokyo at work

Qualitativ hochwertige Lederschuhe wie Loake oder Church halten eine Ewigkeit, wenn man sie den richtig pflegt.

Die lange Haltbarkeit von hochwertigen Herrenschuhen rechtfertigt den höheren Kaufpreis (siehe auch Regel 98. Pflege deine Lederschuhe).

Mache es zu deinem Ritual deine Lederschuhe regelmässig zu pflegen.

3. Kaufe nur Schuhe mit einer Ledersohle

Der dritte Grundsatz ist das Tragen einer Ledersohle (siehe auch Regel 99. An Lederschuhe gehören Ledersohlen).

Die NZZ bemerkt hier richtig:

Selbstverständlich haben gute Schuhe feine Ledersohlen, nicht solche aus Gummi.

Natürlich, auf den ersten Blick bietet eine Gummisohle einige Vorteile. So ist diese bei Regenwetter weniger durchlässig wie eine Ledersohle, ebenso ist sie rutschsicherer.

Das Problem ist aber die mangelnde Eleganz von einer Gummisohle. Sie macht einen Schuh klobig und passt nicht zu einem feinem Treter aus Leder.

Gib der Gummisohle nur bei deinen Sneakers und Wanderschuhen den Vorzug.

Fünf Schuhmodelle für den stilsicheren Mann

In der folgenden Auflistung stellen wir euch die fünf wichtigsten Schuhmodelle für den modernen Mann vor.

Der Oxford – die geschlossene Schnürung

http://mannbibel.tumblr.com/post/128579718990/ein-oxford-kann-in-verschiedenste-farben-und-mit

Das wohl bekannteste Schuhmodell ist der Oxford. Es ist der Klassiker und die eleganteste Schuhvariante.

Das Erkennungsmerkmal  ist die geschlossene Schnürung. Sie stellt den Hauptunterschied zu einem Derby dar. Dank der geschlossenen Schnürung wirkt der Schuh deutlich eleganter wie anderen Schuhmodelle.

Mein Favorite ist dabei der Loake Aldwych (Amazon), welcher auch preislich attraktiv ist.

Ich bevorzuge den Oxford, wenn ich einen Anzug trage. Für die Freizeitkleidung ist dieser Schuhtyp meiner Meinung nach aber zu elegant.

Der Derby – die offene Schnürung

Derby - klassischer Männerschuh

Der Derby erscheint vielen Personen als sehr ähnlich zum Oxford.

Der Unterschied zum Oxford ist allerdings die offene Schnürung, welche durch den Derbyschaftschnitt gekennzeichnet wird.

Der Derby eignet sich im Business-Alltag. Aber ebenso in der Freizeit, wenn du mit Chinos und Hemd unterwegs bist. Dem typischen Mannbibel-Style für die Freizeit oder auf Reisen (siehe auch Regel 274. Trage auch auf Reisen die feinsten Stoffe).

Der Monk

Monk - klassischer Männerschuh

Während der Oxford und der Derby sehr oft im Business-Alltag gesehen werden, leider auch häufig als billig Version aus Fernost, ist der Monk hingegen eine etwas extravagantere Variante, welche seltener anzutreffen ist.

Der Monk ist dafür bekannt, dass anstatt einer Schnürung ein oder zwei Riemen zum Zuge kommen um den Schuh zuschliessen.

Zum Beispiel hat Loake ein Modell mit einem Riemen im Angebot (Amazon), aber auch Monks mit Doppelschnalle.

Meist wird auf eine Verzierung der Schuhes verzichtet. Es existieren aber auch Modelle im Brogue-Stil (Lochverzierungen).

Monks, welche durch zwei Riemen verschlossen werden, tragen den Namen Doppelmonks.

Der Monk eignet sich hervorragend zum Anzug im Büro, kann allerdings auch mit Chinos oder Jeans kombiniert werden.

Die Mannbibel empfiehlt dieses Modell für alle Männer, welche im Büro arbeiten und ihr Auftreten vom Durchschnitt abheben wollen.

Loafers

Loake Loafer

Beim Loafer handelt es sich um einen Schlupfhalbschuh mit Absatz. Umgangssprachlich wird der Loafer auch als Slipper bezeichnet.

Ein Loafer verfügt weder über eine Schnürung noch über Schnallen. Hingegen „schlüpft“ Mann in die Schuhe rein. Ebenso ist dieser weiter ausgeschnitten als andere Schuhe, so dass der Einstieg erleichtert wird.

Der Loafer ist mit Sicherheit der Freizeitlichste der oben genannten Schuhe.

Ob dieser im Business-Alltag akzeptiert wird, hängt stark von der Tätigkeit und vom Land ab. In südlichen Gefilden, sowie in den Vereinigten Staaten ist die Akzeptanz deutlich höher, als in den drei deutschsprachigen Ländern.

Vom Grundsatz her kann der Loafer aber gut zu einem Anzug kombiniert werden. Andernfalls kann dieser, vor allem bei wärmeren Temperaturen, auch sehr gut zu Chicos getragen werden. Dann aber bitte ohne Socken.

Der Brogue

Der Brague - klassischer Männerschuh mit Lochmuster

Beim Brogue handelt es sich um kein eigentliches Schuhmodell. Dies, da ein Brogue bei vielen Schuhmodellen vorkommen kann (Oxfords oder Monks zum Beispiel).

Ein Brogue ist erkennbar an seinen Lochverzierungen.

Diese Verzierungen hatten einen ursprünglich praktischen Grund. Schottische und irische Hirten bohrten sich Löcher in die Schuhe, damit Wasser, welches in sumpfigen Gebieten in die Schuhe eingedrungen war, wieder abfliessen konnte.

Ebenso garantierte dies ein schnelleres trocknen der Schuhe.

Der Brogue gilt ursprünglich als weniger Business-tauglich als ein Oxford. Allerdings ist dies heutzutage nicht mehr allzu genau zu nehmen.

In der Meinung der Mannbibel darf ein Brogue gerne zu Anzügen kombiniert werden. Ebenfalls kann eine braune Variante auch sehr gut mit Chinos oder Jeans aussehen.

Auf dem Bild ist der Brogue von Loake zu sehen (Amazon).

Hierbei handelt es sich um eine Auflistung und kurze Erklärung der fünf gängigsten Schuhmodelle.

Falls ihr mehr Infos benötigt, könnt ihr gerne einen Kommentar hinterlassen.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

2 comments

  1. Markus - Juni 22, 2016 6:37 pm

    Hallo Ray,

    Erst mal großes Lob für diese Seite. Schön, Gleichgesinnte anzutreffen in einer Welt voller Skateboardfahrender Duttträger.
    Zu meiner Frage: ich trage aus Überzeugung kein Leder. Weißt du von hochwertigen Schuhen, die nicht mit Leder hergestellt werden und trotzdem keine minderwertige Qualität aufweisen?

    Viele Grüße,
    Markus

    Antworten
    • Ray - Juni 26, 2016 8:30 pm

      Hallo Markus

      Hier kann ich leider nicht weiterhelfen. Ich bin völlig auf Lederschuhe eingeschossen.

      Gruss
      Ray

      Antworten

Kommentar verfassen