Kleidung

- 111 -
Ziehe deinen Stil durch

Einige Männer wirken in ihrem Anzug souverän, denk an Don Draper.  Andere Männer wirken in ihren Anzügen wie Clowns, denk an deinen Vorgesetzten. Je nach Branche wirken die meisten Männer wie Clowns oder Kinder in ihren übergrossen Anzügen.

Warum das? Wie kann das männlichste Kleidungsstück einen Mann zum Kind machen?

Don Draper respektiert den Anzug (siehe auch Regel 10. Sei übertrieben selbstsicher).

Er zelebriert ihn nicht wie ein Dandy, sondern respektiert den Anzug als das Kleidungsstück für den Mann. Für ihn stellt sich nicht die Frage, was er am Morgen tragen soll, es ist für ihn offensichtlich.

Er sieht sich als Mann mit Selbstrespekt und ein Mann mit Selbstrespekt trägt einen Anzug, nach seinem Verständnis.

Randnotiz: Ein Mann mit Selbstrespekt hat auch keine ältere Freundin (siehe auch Regel 165. Date keine ältere Frau).

Auf der anderen Seite haben wir die Verkäufer, Bankangestellten und Versicherungsberater, welche gezwungen sind einen Anzug zu tragen.

Ihr ganzes Leben werden sie in etwas hineingezwungen.

Sei es von ihrem Chef. Sei es von ihrer Frau. Sei es von ihrem überteuerten Lebensstil (siehe auch Regel 249. Führe eine Buchhaltung). Oder eben von der Firmen-Policy, dass ein Anzug getragen werden muss.

Sie sind nicht frei. Sie sind eine Marionette der Gesellschaft. Sie befolgen die Regeln – leider nicht die Regeln der Mannbibel.

Sie entschuldigen sich für jede Kleinigkeit. Beginnen mit dem Vorsorgesparen mit 25. Fahren ein extra umweltfreundliches Fahrzeug (siehe auch Regel 9. Schalte bei hoher Drehzahl) und sehen Frauen als die unschuldigen Engel.

Und genau dies drückt sich in ihrer Kleiderwahl aus.

Ihr Chef sagt: „Trage einen Anzug“ und dies tun sie.

Sie gehen ins nächste Modegeschäft. Lassen sich von einem Modeberater beraten, welcher in ihnen nur die nächste Verkaufskommission sieht und tragen von jetzt an einen schlecht sitzenden Anzug.

Als Schuh nehmen sie einen klobigen Lederschuh mit Gummisohle. Ein Schuh, welcher jegliche Eleganz vermissen lässt (siehe auch Regel 110. Trage klassische Schuhe).

Einmal im Monat reinigen sie den Schuh mit diesen Glanz-Chemie-Schwämen, so dass der Schuh zwar glänzt, aber das Leder völlig zerstört (siehe auch Regel 98. Pflege deine Lederschuhe).

Ein kleiner Verlust, wenn man bedenkt, dass es sich hierbei sowieso nur um einen 60 Franken Schuh gehandelt hat. Der Grundsatz, dass Qualität über Quantität geht, ist ihnen fremd.

Das Qualitätsware längerfristig billiger ist wie Billigware, leuchtet ihnen nicht ein.

Ich habe meine braunen Oxfords seit mehr wie zwei Jahren und wurde gerade kürzlich gefragt, ob das Paar neu ist. Qualität und Pflege zahlt sich eben aus.

Aber die Sünden hören nicht bei der Schuhwahl auf. Es geht weiter.

Von Kopf bis Fuss wird einfach etwas zusammengewürfelt.

Was nimmt der gute Herr als Uhr?

Ein stilsicherer Mann würde zur klassischen Herrenuhr greifen (siehe auch Regel 105. Halte es einfach mit Accessoires). Nichts klobiges. Nichts was nach Aufmerksamkeit schreit und ganz sicher keine Smartwatch.

Smartwatches und Anzug gehen überhaupt nicht.

Das Ende der Stilsünden ist dann auf Kopfhöhe erreicht.

Die meisten Männer sind mit ihrer Frisur in der Schulzeit steckengeblieben, oder machen aus ihren Haaren gar nichts. Dies bedeutet nicht, dass man Stunden vor dem Spiegeln verbringen soll und einen auf Justin Biber machen sollte.

Ganz im Gegenteil. Halte es einfach. Halte es männlich.

Orientiere dich an klassischen Haarschnitten und renne nicht den Modeerscheinungen nach (siehe auch Regel 3. Die klassische Männerfrisur).

Finde einen guten Barber (siehe auch Regel 2. Baue eine Beziehung mit deinem Barber auf). Lass dich beraten. Entscheide und bleibe dann dem Barber und dem Haarschnitt treu.

Bedeutet dies nun, dass wir alle in massgeschneiderten Anzügen herumlaufen sollen, frisch rasiert sind und einen Haarschnitt à la Don Draper haben sollen?

Nein.

Es bedeutet aber, deinen persönlichen Stil durchzuziehen. Ohne Entschuldigungen. Ohne Kompromisse.

Für mich bedeutet dies Anzug, oder zumindest ein Sakko an den meisten Tagen zu tragen. Für mich bedeutet dies eine Omega Constellation aus den 60er Jahren zu tragen.

Für mich bedeutet dies, klassische und gepflegte Lederschuhe zutragen und mich mit einem unzerstörbaren Rasierhobel von Merkur jeden Tag frisch zu rasieren (siehe auch Regel 1. Rasiere dich wie ein Mann – mit einem Rasierhobel).

Manschettenknöpfe Paul Smith

Ebenso bedeutet dies für mich, mein Outfit mit Einstecktüchern, farbigen Socken von Falke (Amazon), auffallenden Hemden und Manschettenknöpfen zu verfeinern.

Musst du dich auch so anziehen? Nein.

Vielleicht fühlst du dich in der Natur wohler wie in der Stadt?

Vielleicht bist du der typische Arbeiter, welcher mit seinen Händen und purer Manneskraft überzeugt.

Wenn dem so ist, warum dies nicht zelebrieren?

Anstatt die feinsten Stoffe von Loro Piano anzuziehen, bevorzugst du widerstandsfähiges Material wie Jeans und Leder.

Anstatt auf die exakte Passform zu achten, wählst du Kleidung, welche dir eine ungehinderte Bewegung erlaubt.

Anstatt dich jeden Tag frisch zu rasieren, lässt du deine Barthaare und restliche Körperbehaarung spriessen.

Auch wenn dies nicht mein Stil ist, habe ich für diesen Mann deutlich mehr Respekt, wie für den Büroarbeiter welcher trägt, was ihm sein Chef diktiert.

Warum? Weil auch dieser Mann seinen Stil und sich selbst respektiert. Anstatt von anderen diktieren zu lassen wie er sein soll, steht er zu sich.

Tanner von Masculine-Style hat zu diesem Thema eine ganz nette Serie erstellt.

Auch wenn ich nicht in allen Details mit ihm übereinstimme, gibt er einen interessanten Überblick über drei Stilseiten, welche ein Mann ausleben kann.

Dabei geht es nicht darum einem Trend zu folgen wie dies die Hipster tun, welche demnächst auf den nächsten Modetrend aufspringen werden.

Es geht darum herauszufinden wer du bist und dich basierend darauf anzuziehen.

Bist du der Arbeiter, welcher durch pure Manneskraft überzeugt? Welcher einen rauen Whiskey einem Old Fashioned vorzieht?

Steve McQueen

Dann ist der Rugged Men’s Style der Richtige für dich.

Bist du hingeben der moderne Gentleman, welche seine Hände ganz sicher nicht schmutzig macht, aber dafür so viel Einfluss hat, sei es durch Geld oder politische Macht, dass du deine Ziele ungehindert erreichen kannst?

Gehe für den Refined Style.

Rakish Style

Bist du der international Playboy? Bist du der Mann, welcher sich nicht an die Regeln der Gesellschaft halten? Der Mann, welcher Männer wie auch Frauen dank seinem Charm und Auftreten beeinflussen kann?

Gehen für den Rakish Style.

Der Punkt dieses Artikels ist nicht, dass wir uns alle gleich anziehen sollen.

Der Punkt dieses Artikel ist, dass du deinen Stil und deine Persönlichkeit ausleben solltest.

Es geht darum, dass du deinen Stil nicht von deinen Freunden, deiner Freundin oder deinen Chef diktieren lassen solltest.

Es geht darum, deinen Stil für dich selbst festzulegen und dieses durchzuziehen. Ob dein Stil eher elegant ist, eher männlich, eher zurückhaltend oder provozierend hängt von dir ab.

Aber wenn du dich für einen Stil entschieden hast, solltest du ihn auch durchziehen. Von A-Z. Von Kopf bis Fuss.

Und bitte, ausgetragene Jeans, ausgelatschte Schuhe und Baggy T-Shirt sind kein Stil. Dies ist einfach schlampiges auftreten.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Kommentar verfassen