Lebensstil

- 22 -
Stutze die Körperbehaarung

Jeder Mann, welcher ein wenig Wert auf sein äusseres legt, wird sich schon gefragt haben, was er den mit der ganzen Körperbehaarung anstellen soll.

Je nach stärke der Behaarung wird er dieser Frage mehr oder weniger Aufmerksamkeit geschenkt haben.

In dieser Regel gehen wir dieser haarigen Frage nach. Von Kopf bis Fuss.

Die Augenbrauen

Alles beginnt bei den Augenbrauen. Diese bestimmen einen Teil des ersten Eindrucks.

Jemand schüttelt dir die Hand. Schaut dir mit Selbstvertrauen in die Augen und erkennt – deine Monobraue.

Der Bereich über deiner Nase ist mit Haaren übersät und verbindet so, deine beiden Augenbrauen zu einer Monobraue.

Wie kommt das daher? Extrem seltsam und ungepflegt.

Wenn ich an einen Mann mit einer Monobraue denke, denke ich an einen zerstreuten Professor. Vielleicht intelligent. Aber ganz sicher nicht sexuell anziehend.

Zupfe daher die Stelle zwischen den Augenbrauen regelmässig mit einer Pinzette.

Deinen Rasierhobel verwendest du besser nicht für diese Übung (siehe auch Regel 1. Rasiere dich wie ein Mann – mit einem Rasierhobel). Das Resultat wäre zu künstlich.

Die Nase

Haare, welche aus der Nase hängen, sehen alles andere wie appetitlich aus. Entferne sie daher regelmässig.

Bis vor kurzem habe ich für diese Aufgabe zur Pinzette gegriffen. Musste aber einsehen, dass es hierzu deutlich bessere Werkzeuge gibt.

Kaufe einen Ohren-/ und Nasenschneider.

Die Dinger sind mit rund 15 Euro spottbillig und nehmen auch keinen Platz weg.

Ich habe mir vor kurzem den Panasonic Nasen-/ Ohrhaarschneider ER-GN-30K (Amazon) gekauft.

Panasonic Nasen-/ Ohrhaarschneider ER-GN-30K

Klein, praktisch gut.

Mit Batterien betrieben vollbringt er unauffällig seinen Dienst. Nach Gebrauch kann man ihn kurz mit Wasser abspülen und dann wieder zur Seite stellen.

Was will man mehr von einem solchen Gerät?

So wie ein Rasierhobel zu den Staples eine Mannes gehört, so gehört auch ein solcher Schneideapparat zur Pflichtausstattung.

Ich frage mich selbst, wie konnte ich so lange ohne?

Die Ohren

Eher selten, aber es kommt vor, sind stark behaarte Ohren.

Wenn du zu diesen Unglücklichen gehörst, mach es zu deiner Angewohnheit die Ohren sauber zu halten.

Anstatt mit Pinzette, kannst du ebenfalls mit dem Panasonic ans Werke gehen.

Vor rund zwei Jahren war ich in einem Business-Meeting und mein Gesprächspartner hatte völlig zugewachsene Ohren. Das Lachen zu verkneifen war dort äussert anstrengend.

Halte deine Ohren also sauber.

Achseln

Stutz die Haare unter den Achseln, so dass es einen ordentlichen Eindruck macht. Sei es am Strand oder im ärmellosen T-Shirt beim Sport.

Was du ganz sicher nicht willst, ist das deine Achselhaare unter deinen Achseln hervorquellen.

Brust

Lass die Brustbehaarung stehen. Du bist weder schwul noch metrosexuell.

Es ist viel zu aufwendig die Brust sauber rasiert zu halten. Und für was? Nur weil der neuste James Bond mit glattrasierter Brust herumstolziert, musst du ihm dies nicht gleich tun.

Orientiere dich besser an Sean Connery als einem Daniel Craig in diesem Falle (erfahre warum Sean Connery auch mal eine Frau schlägt in diesem Artikel).

Rücken

Gilt hier die gleiche Regelung wie für die Brustbehaarung?

Obwohl naheliegend, Nein. Ein völlig behaarter Rücken erinnert dann doch zu sehr an den Sextouristen in Pattaya. Die Haare müssen weg – sofort!

Ich selber leide glücklicherweise nicht unter einem behaarten Rücken und kann daher zur Entfernung keine konkreten Tipps geben.

Ich denke aber, dass mit der heutigen Lasertechnik hier eine einfache Lösung zu haben ist, welche genauer angeschaut werden sollte.

Beine

Bist du Radsportler und hast dich gerade für die Tour de France qualifiziert?

Dann kannst du die Haare an den Beinen gerne entfernen. Dann macht es der Masseuse auch deutlich mehr Spass deine Beine mit den Ölen zu bearbeiten.

Falls du aber nicht im Radsport tätig bist, kannst und solltest du die Haare an den Beinen stehen lasen.

Es gibt keinerlei nutzten die Beinbehaarung zu rasieren für den nicht Radsportler oder Schwimmer.

Intimzone

Die jüngere Generation wird hier wohl zur Vollrasur tendieren. Zu sehr hat sich bei ihr das Bild von glattrasierten Schwänzen aus Pornos eingebrannt.

Die Mannbibel empfiehlt aber, es beim Stutzen des besten Stückes zu belassen.

Zu aufwendig ist die Rasur. Zu gefährlich ist die Rasur.

Und einmal ehrlich:

Hattest du schon einmal den Fall, dass dir ein Mädchen wegen fehlender Glattrasur den Blowjob verweigert hat?

Wohl kaum. Wenn du sie dank der Dating-Strategie der Mannbibel schon im Bett hast (siehe auch Regel 161. Gib ihr eine Ausrede), wird dies kein ausschlagendes Argument mehr sein.

Die letzten Worte

Gerade jünger Männer werden sich den Kopf darüber zerbrechen, was sie den alles rasieren müssen und sollen. Zu unsicher sind sie noch im eigenen Körper.

Die Hilfestellung der Mannbibel ist klar:

Keine Monobraue. Nasen und Ohren nicht mit Haaren bewuchert. Der Rest kann gestutzt oder Natur belassen werden. Ausser der Rücken, dort müssen die Haare weg.

Du solltest aber weder zu viel deiner Zeit damit verbringen darüber nachzudenken, noch solltest du unzählige Stunden pro Woche damit verbringen die unterschiedlichsten Körperteile zu rasieren.

Rasierpinsel und Seifenschalle

Dies gilt aber nicht für die Gesichtsrasur.

Diese gehört täglich, oder alle zwei Tage angewandt. Selbstverständlich dann nicht mit einem Einwegrasierer oder Elektrorasierer, sondern mit einen klassischen Rasierhobel (siehe auch Regel 1. Rasiere dich wie ein Mann – mit einem Rasierhobel).

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Kommentar verfassen