Karriere & Geld

- 250 -
Verzichte auf das Vorsorgesparen

Die Mannbibel besagt in der heutigen Regel, dass man als junger Mann auf das Vorsorgesparen verzichten sollte. Warum ist dem so?

Ist dies doch im Gegensatz zur landläufigen Meinung. Diese sieht das Vorsorgesparen als etwas wesentliches an.

Gerade vor kurzem hat die UBS eine Kampagne zu diesem Thema lanciert. Das Ziel: Junge Menschen  zum Vorsorge sparen auffordern.

Das Motto: Älter werden beginnt früher wie man denkt.

Keine Frage, dies trifft auf Frauen zu (siehe auch Regel 165. Date keine ältere Frau). Wie wir wissen, gilt dies aber nicht für Männer.

Die Regel – Verzichte auf das Vorsorgesparen – steht auch nicht im Widerspruch zu anderen Regel der Mannbibel. Wie zum Beispiel zur Regel, dass man 50% der nächsten Lohnerhöhung sparen solle.

Natürlich, rein sachlich betrachtet gibt es durchaus Gründe für das Vorsorgesparen. So kann man die Einzahlungen in die dritte Säule bei den Steuern abziehen und so bares Geld sparen.

Das Altersguthaben wird ausgebaut, so dass man sich nicht vor Altersarmut fürchten muss.

Dabei ist das Geld nicht einmal zwingend blockiert.

Beim Hauskauf, beim Beginn einer Selbständigkeit und beim Verlassen der Schweiz, kann das Geld vorzeitig bezogen werden (ch.ch).

Trotzdem widerspricht es mir, im jungen Alter zusätzliches Geld in die 3. Säule einzuzahlen.

Steuerersparnisse hin oder her, ich verzichte auf das Vorsorgesparen.

Wer im jungen Alter mit dem Vorsorgesparen beginnt, beantwortet die Frage bereits, wie er sein Leben in Zukunft führen will.

Möchte ich dem 0815-Schema des Lebens folgen? Einfach so weiterarbeiten, noch ein paar Mal befördert werden und schlussendlich auf die Pensionierung mit 65 hinarbeiten?

Oder will den Fokus von meinem Leben auf das Hier und Jetzt legen?

Dies bedeutet nicht leichtsinnig zu leben. Dies bedeutet nicht jeden Monat, jeden Franken auszugeben – würde dies doch gar nicht der Mannbibel entsprechen – es bedeutet aber, mehr im jetzigen Moment erreichen zu wollen, wie einfach dem Status-Quo nachrennen und auf ein besseres Leben zu warten.

Jeder Franken, welcher nicht in die 3 Säule fliesst, kann investiert werden.

Wenn wir bei der Mannibel von investieren sprechen, meinen wir nicht die klassische Investition an der Börse.

Klar, bevor dein Geld einfach auf deinem Konto herumlungert, investiere es. Aber sehe den Aktienmarkt nicht als dein erstes Anlageinstrument.

Der Aktienmarkt wird erst dann interessant, wenn du wirklich viel Geld auf der Seite hast. Ich hatte vor kurzem folgende Überlegung angestellt:

Du hast 450’000 Franken investiert. Bei einer realistischen bis optimistischen Rendite von 7% würde diese Investition 31’500 Franken pro Jahr abwerfen.

Kein Vermögen. Aber dies würde dir erlauben, monatlich mit etwas mehr wie 2’500 Franken pro Monat zu leben.

In Ländern wie Kolumbien, Thailand, Polen und etwa 100 anderen, würde dir dies ein sorgenfreies Leben ermöglichen (numbeo.com).

Dein Ziel sollte also sein, 450’000 Franken so schnell wie möglich zu verdienen. Das Geld mit einer Rendite von 7 Prozent anzulegen um das Leben von einem freien Mann leben zu können.

Dies bedeutet nicht, dass du dich danach auf die faule Haut legen solltest. Ganz im Gegenteil. Aber dies würde dir  die Möglichkeit geben, dich den Projekten zu widmen, für welche du eine Leidenschaft hast.

Denk an RooshV, Mike von Danger and Play, Victor Pride von Bold and Determined um nur einige zu nennen.

Man kann über diese Herren denken was man will. Was man aber nicht abstreiten kann, ist das sie für ihre Leidenschaft leben und ein selbstbestimmtes Leben führen.

Deine Chancen 450’00 innerhalb sinnvoller Zeit zur Seite zu legen, sind aber verschwindend klein, wenn du dem 0818-Schema des Lebens folgen wirst.

Zwar hätte ich mit 65 Jahren ein Pensionskassenguthaben von über einer Million, aber ich will sicherlich nicht mein Leben so lange auf die Wartebank stellen.

Daher gilt es, das Geld nicht in die Altersvorsorge zu stecken und nicht unbedeutende Summen an der Börse anzulegen.

Dies würde dich nicht zu einem freien Mann machen, sondern zu einem Sklaven des Systems.

Street Art in London

Nichtsdestotrotz solltest du dein Geld aber investieren.

In einem ersten Schritt solltest du das Geld in dich selbst investieren.

Du bildest das Fundament für deinen Erfolg.

Dies bedeutet, dass du dir einen massgeschneiderten Anzug kaufst (siehe auch Regel 96. Trage nur massgeschneiderte Anzüge).

Ein paar klassische Lederschuhe (siehe auch Regel 110. Trage klassische Schuhe) zulegest.

Dir einen Rasierhobel gönnst, welcher ein Mann nur einmal im Leben kaufen muss, weil dieser fast unzerstörbar ist (siehe auch Regel 1. Rasiere dich wie ein Mann – mit einem Rasierhobel).

Dir einen Barber suchst, welcher sein Handwerk versteht und dich so am besten aussehen lässt – auch wenn dieser vielleicht etwas teurer ist (siehe auch Regel 4. Gehe alle vier Wochen zum Barber).

Du Abstand von Junk-Food nimmst und etwas mehr für hochwertige Ernährung ausgibst (siehe auch Regel 137. Vermeide verarbeite Lebensmittel).

Japan - Nagasaki

Und selbstverständlich, dass du beginnst alleine zu reisen (siehe auch Fokus Artikel. Reisen à la Mannbibel). Wie der Mannbibel-Leser weiss: Reisen – nicht Ferien –  ist die beste Schule für einen Mann im Leben.

Die obigen Punkte haben nichts mit klassischen Investitionen zu tun. Die Investition in dich selbst, ist aber eine der wichtigsten und ertragreichsten, welche du tätigen kannst.

Wenn du das Fundament gelegt hast, willst du natürlich darauf aufbauen.

Der nächste Schritt ist dein Project Freedom. Was dein Project Freedom ist, ist deine Entscheidung. In den meisten Fällen, wirst du auch nicht nur ein Project Freedom haben, sondern mehrere.

Es gibt hier keine Anleitung und kein Get-Rich-Quick-Guide. Entwickle dein eigenes Projekt. Investiere Zeit und Geld darin.

Wenn das Projekt abhebt, ist die Rendite ungemein höher, wie die paar wenigen Prozente, welche du an der Börse gemacht hättest. Oder die lausige Steuerersparnis.

Die letzten Worte

Diese Regel macht dir hoffentlich einiges klar. Denke gross! Habe Visionen! Und glaube an dich selbst (siehe auch Regel 21. Du bist was du denkst)!

Wenn du das Leben des Durchschnittsmannes leben willst, beginne im Alter von 25 Jahren mit dem Vorsorgesparen. Nimm die erst beste Freundin zur Frau und warte auf die Pensionierung mit 65 Jahren um dein Leben leben zu können.

Vor diesem Punkt wird du aber noch Scheidungsvergewaltigt und von einer weiblichen Chefin – danke Frauenquote – herumgejagt.

Falls du dies nicht willst, investiere dein Geld lieber in dich selbst und dein Project Freedom.

Auch dies ist kein einfacher Weg.

Wahrscheinlich wird dein erstes Project Freedom nicht funktionieren, oder deutlich länger brauchen bis es abhebt. Aber es ist ein lohnbarer Weg für einen Mann in der heutigen Zeit.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Kommentar verfassen