Lebensstil

- 26 -
Sei stolz auf dein Land

Europa wurde im Jahre 2015 von männlichen Migranten überrollt und wird es auch im Jahre 2016, wenn die Politik nicht ihrer wichtigsten Rolle gerechnet wird – das eigene Volk zu schützen und Stabilität im eigenen Land sicherzustellen.

Politik und die Medien belügen das Volk.

Die Medienberichterstattung ist nicht neutral, sondern steht auf Seite der Flüchtlinge und gibt ein falsches Bild ab (siehe auch Regel 20. Hinterfrage die Medien).

Gefahren einer unkontrollierten Massenmigration werden verschwiegen. Die Auswirkungen auf die zukünftige Gesellschaft nicht aufgezeigt.

Artikel betreffend Flüchtlingen werden mit Kindern und Frauen bebildert, so dass der Eindruck erweckt wird: Die meisten Flüchtlinge sind wehrlose Kinder und Frauen.

Ist dem wirklich so? Die Statistiken sprechen ein anderes Bild.

Die Zahlen können dem Bericht Aktuelle Zahlen zu Asyl vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entnommen werden.

So zeigt der Bericht zum Beispiel folgende Tabelle für die Monate Januar 2016 bis Februar 2016:

die meisten Flüchtlinge sind junge Männer

 

Was können wir der Tabelle entnehmen?

Betrachtet man nur die Altersgruppe von 18 bis unter 25 Jahren, welche ein Viertel aller Asylanträge ausmacht, sind 77.3% davon Männer. Diese Zahl alleine ist schon schockierend.

Wenn man die Betrachtung der Altersgruppen ausweitet, wird das Bild nicht besser.

Betrachtet man die Altersgruppen von 16 bis unter 35 Jahren, die Altersgruppen welche 53.8 Prozent aller Asylanträge ausmacht, sind 74% Prozent davon Männer.

Haben wir diese Zahl bisher in den Massenmedien gelesen? Ist diese Zahl besorgniserregend?

Du bist hier bei der Mannbibel und ganz offensichtlich sind wir keine Männer-Hasser. Offensichtlich sind wir auch keine Feministen.

Aber  diese Zahl ist besorgniserregend.

Warst du bereits einmal in einem Club mit einem Männeranteil von 80%? Wahrscheinlich schon, wenn du bereits einmal in Deutschland oder der Schweiz im Ausgang warst.

Wie war die Stimmung in diesem Club? Heiter und fröhlich?

Ja, vielleicht zu beginn des Abends. Die Männer gingen voller neuer Energie in den Ausgang. Jeder mit der Hoffnung eine Partyslut aufzulesen.

Umso länger die Nacht anhielt, umso mehr Alkohol geflossen war, umso aggressiver wurde die Stimmung.

Wer in den Ausgang geht, wird dies kennen.

Früher oder später wird man unschuldigerweise in Pöbeleien oder Schlägereien verwickelt. Leider muss man auch hier sagen: Oft sind es Jugendliche mit Migrationshintergrund, welche diese Schlägereien anstossen.

Ein Vorzeichen, was wir bald in Deutschland überall erwarten können?

Ein massiver Überschuss an Männern ist gefährlich.

Die  46’460 Männer im Alter von 16 – 35 Jahren, welche es nach Deutschland in den letzten zwei Monaten geschafft haben, haben Bedürfnisse.

Was für Bedürfnisse dies sind, kann uns die Maslowsche Bedürfnishierarchie aufzeigen:

Maslowsche Bedürfnishierarchie

 

Wer noch nie etwas von der Maslowsche Bedürfnishierarchie gehört hat, Wikipedia sagt das folgende dazu:


 „Die Maslowsche Bedürfnishierarchie, bekannt als Bedürfnispyramide, ist eine sozialpsychologische Theorie des US-amerikanischen Psychologen Abraham Maslow. Sie beschreibt menschliche Bedürfnisse und Motivationen (in einer hierarchischen Struktur) und versucht, diese zu erklären.“


 

An unterster Stelle stehen die physiologischen Bedürfnisse. Darunter verstehen wir das Bedürfnis nach Nahrung, Wasser und auch Sex.

Deutschland hat 46’460 Männer (16-35 Altersklasse) in den letzten Monaten importiert, welche Nahrung und Wasser brauchen.

Hochgerechnet auf ein Jahr sind dies 280’000 Männer in der Altersklasse der 16 – 35 Jährigen für das Jahr 2016.

Kein Problem, der deutsche Staat funktioniert und kann die Versorgung mit Wasser und Nahrung sicherstellen.

Aber was ist mit dem Grundbedürfnis nach Sex? Wie kann der deutsche Staat hier helfen?

Werden bald Gutscheine für Bordellbesuche verteilt?

Die Frage mag absurd klingen, aber ich wäre nicht erstaunt.

Es steht ausser Frage, diese Männer werden mit Aggressionen reagieren, wenn ihre physiologischen Bedürfnisse nicht befriedigt werden.

Dies hat uns Köln, ein Ergebnis welches von den deutschen Medien und Politik systematisch ignoriert wurde, bis der Aufschrei zu gross wurde, gezeigt.

Ebenso zeigen es uns tägliche Pressemeldungen wenn man hinschaut:

tägliche Vergewaltigung von deutschen Frauen von Flüchtlingen

 

Dies ist aber nur ein kleiner Auszug.

Viel beängstigender ist die Einzelfall-Karte.

Einzelfall Map übergriff von Flüchtlingen

 

Jeder Punkt auf der Karte ist ein Vergehen von einem Flüchtling. Sei es ein sexueller Übergriff, Raub, Diebstahl oder die berühmtem Schwimmbadübergriffe.

Der Blick auf die Karte ist erschütternd und zeigt die Ausnahme der wahren Krise in Deutschland.

Die grossen Parteien ignorieren die Situation. Die Massenmedien ignorieren die Situation.

Wenn man das Flüchtlingsthema kritisch anschaut, wird man als Rassist beschimpft.

Wenn man Nationalstolz zeigt, wird man als Nazi beschimpft.

Es ist Zeit das Deutschland die Schuldgefühle der Vergangenheit ablegt.

Kein Zweifel, der erste und zweite Weltkrieg waren schreckliche Taten.

Aber was hat das mit dem heutigen 18 jährigen Deutschen zu tun, welcher in einem sicheren Land leben will, in welchem er keine Angst haben muss, das seine Freundin vergewaltigt wird?

Was hat das mit dem 30 jährigen Familienvater zu tun, welcher seine Töchter alleine aus dem Haus lassen will, ohne dabei Angst um sie haben zu müssen?

Wir wissen bei der Mannbibel, die Vergangenheit muss man hinter sich lassen. Wir könne sie nicht mehr ändern, wir müssen sie akzeptieren (siehe auch Regel 19. Lass dich nicht von versunkenen Kosten beeinflussen).

Du kannst aus der Vergangenheit lernen. Du kannst vermeiden den gleichen Fehler zweimal zu machen.

Aber nur, weil du einmal einen Fehler begangen hast, musst du in Zukunft  kein selbstzerstörerisches Verhalten an den Tag legen.

Genau dies tut Deutschland nun aber.

Aus Angst wieder als Nazis und Rassisten abgestempelt zu werden, lädt Frau Merkel jeden Syrier und anderen Flüchtling mit gefälschten Papieren zu sich ein.

Man will der Welt zeigen: Wir sind besser als unsere Grossväter. Wir haben etwas gelernt.

Die Gutmenschen, Social Justice Warriors und Frauen regieren offenbar voller Naivität in Deutschland (siehe auch Warum Frauen nicht abstimmen sollten).

Ja, richtige Flüchtlinge sollten aufgenommen werden. Wenn im Nachbarland Krieg herrscht, sollten die Grenzen geöffnet werden und die Kriegsflüchtlinge in das Land gelassen werden.

Aber Wirtschaftsmigranten, welche durch unzählige, sichere Länder gewandert sind und dann noch Straftaten in Deutschland begehen, muss man ganz sicherlich nicht willkommen heissen.

Die Aufgabe, der deutschen Politik ist in erster Linie der Schutz des eigenen Volkes. Dies ist nicht mehr der Fall.

Deutschland schafft sich selber ab.

Diese Männer nahmen die Reise nach Westeuropa nicht ohne Grund auf sich.

Sind sie vom Krieg in Syrien geflohen und war dies der ausschlaggebende Punkt?

Oder wollen sie von der deutschen und schwedischen Sozialhilfe profitieren, anstatt selbst etwas zu leisten?

Warum sind sie nicht in sicheren Ländern wie der Türkei geblieben? Wollen sie schleichend die deutsche Kultur auslöschen?

Terroristen können in Paris unschuldige Menschen töten. Terroristen können sich in Belgien in die Luft jagen.

Aber der sichtbare Terror ist nicht einmal die grösste Gefahr.

Die grösste Gefahr ist die Massenmigration mit den dazugehörigen Effekten auf die Bevölkerungsentwicklung.

So schreibt Adorján F. Kovacs im The European:


„Neben dem Hinweis auf das Asylrecht lautet das Hauptargument der Befürworter dieser beispiellosen Einwanderung gegen eine angebliche Panikmache durch die Kritiker dieser Entwicklung, gegen die Deutschland nach Feststellung der Bundeskanzlerin Angela Merkel machtlos sei, dass ein, zwei oder auch drei Millionen wenig sind im Vergleich zu den 79 bis 80 Millionen Menschen, die zur Zeit in Deutschland leben. Doch dieser Vergleich ist unzulässig.

Nach Ausweis der vom BAMF veröffentlichten Zahlen sind die Einwanderer nicht zwischen einem und 100 Jahren alt, sondern es handelt sich fast ausschließlich um Menschen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren, ansonsten eher noch jüngere. Damit muss korrekterweise exakt diese Alterskohorte der in der Bundesrepublik Lebenden verglichen werden. Das Statistische Bundesamt zählt in dieser Altersgruppe nur noch knapp 15 Millionen Menschen in Deutschland. Das kann auf dessen Webseite anhand der dort gezeigten interaktiven Alterspyramide jeder nachprüfen. Der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund, um dieses Unwort zu benutzen, gerade in dieser Altersgruppe beträgt etwa 3,5 Millionen Menschen.

Bei der Tatsache, dass es sich bei den sogenannten Schutzsuchenden meist um Männer handelt, ist ein Familiennachzug auf jeden Fall zu erwarten. Zur Zeit weiß aber niemand, wie viele von den Einwanderern bleiben oder wie viele Menschen beim Familiennachzug auf einen dauerhaft Bleibenden kommen werden. Es gibt Schätzungen zwischen drei und acht Personen. Bliebe etwa nur die Hälfte der drei bis vier Millionen in Deutschland und kämen nur drei Personen pro anerkanntem Flüchtling beziehungsweise Asylantragsteller, dann handelte es sich um acht Millionen Menschen, die im Jahr 2020 zu den 15 Millionen der genannten Altersgruppe dazukämen.

Von den 23 Millionen Einwohnern hierzulande, die zwischen 20 und 35 Jahren alt sind, hätten also in fünf Jahren rund 11,5 Millionen Menschen einen Migrationshintergrund.“


 

Das ist die Hälfte!

Man muss kein Hellseher sein um zu wissen, dass dies Deutschland verändern wird.

Wenn man Mehrheitlich ungebildete Leute importiert, welche nicht einmal Lesen und Schreiben in ihrer eigenen Sprache können, sind dies keine Fachkräfte von Morgen.

Eine Studie der Roland Berger Stiftung zeigt folgendes Bild:

Bildungsniveau von Flüchtlingen

10% sind Akademiker. 10% haben keinerlei Schulausbildung. 2/3 haben keinen berufsqualifizierenden Abschluss.

Dies sind keine Fachkräfte von Morgen.

Diese Wirtschaftsmigranten werden nicht das Sozialsystem von Deutschland stützen, sondern über Jahre belasten.

Die Gutmenschen sind der Meinung, dass die Migranten sich anpassen werden. Die guten, christlichen Werte übernehmen werden.

Dies ist Wunschdenken! Ja, wir würden uns so verhalten, wenn wir auswandern. Aber nicht diese muslimischen Migranten.

Diese werden erwarten, dass sich die restlichen Deutschen ihnen anpassen. Es gibt mehr wie eine Studie, welche dies belegt.

So zum Beispiel die Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB).

Diese hat herausgefunden, dass Muslime weit häufiger zu fundamentalistischen Ansichten tendieren als ansässige Christen.

Der Tages-Anzeiger fasst in einem Artikel die Studie zusammen:


„44 Prozent der Befragten zeigten eine fundamentalistische Haltung. Bei einer Vergleichsgruppe von 2500 in den Ländern beheimateten Christen waren es dagegen nur vier Prozent.

Laut der Studie stimmten 60 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass Muslime zu den Wurzeln des Islam zurückkehren sollten. 75 Prozent bejahten den Standpunkt, dass es nur eine Interpretation des Korans gebe und dass alle Muslime sich an diese zu halten hätten. Drittens hielten 65 Prozent der Studienteilnehmer die Regeln des Korans für wichtiger als staatliche Gesetze. Wer allen drei Aussagen zustimmte, legte gemäss der Untersuchungsdefinition eine fundamentalistische Haltung an den Tag. Das traf auf 44 Prozent der Befragten zu.“


 

Nach Attentaten wie Paris oder Brüssel wird uns immer gesagt, dies hat nichts mit dem Islam zu tun.

Es handelt sich um ein paar Extremfälle, welche nicht im Sinne des Islams handeln.

Es wird uns gesagt, dass die Mehrheit der Muslime dagegen ist.

Nach solchen Umfrageresultaten muss man sich doch zu Recht fragen, ist dem wirklich so?

Kommen die meisten Muslime nach Deutschland mit dem Ziel, sich bestens zu integrieren? Stellen sie die Gesetze und Gebräuche von Deutschland über den Koran?

Ich glaube nicht daran.

Natürlich – es gibt die gut integrierten Muslime. Diese praktizieren die Religion wie die meisten Christen: Stillschweigend, zu Hause – wenn überhaupt.

Wie du Studie aber zeigt, für viele Muslime ist die Religion nicht etwas beiläufiges.

Die Religion ist zentral für ihr Leben. Sie stellen die Religion – den Islam – über die Gesetzte und Gebräuche Europas und Deutschlands.

Für eine Religion, welche alle ungläubigen Töten will, gibt es in Europa keinen Platz.

Was kannst du selber aber tun?

Die meisten von uns sind keine Politiker. Wir haben die Migranten nicht eingeladen.

Wir sind damit beschäftig unsere eigene Vision zu verwirklichen (siehe auch Regel 223. Scheu dich nicht vor Visionen).

Aber was du selber tun kannst:

Als erstes solltest du stolz auf dein Land sein. Es gibt keinen Grund nicht stolz darauf zu sein.

Als zweites solltest du nicht davor zurückschrecken deine Meinung zu vertreten. Wenn bei der Arbeit das Flüchtlingsthema aufkommt, sprich deine Meinung aus. Belege sie mit Zahlen und Fakten, wie die von mir genannten.

Auf Twitter publiziere ich immer wieder Studien und Links zu ähnlichen Beiträgen (Mannbibel auf Twitter).

Geh abstimmen und wähle die Partei, welche gegen die Flüchtlinge ist. Auch wenn sie sonst nicht das beste Parteiprogramm hat, die Migranten sind die grösste Gefahr für Deutschland.

Ist es schon zu spät? Kann die Trendwende noch gestoppt werden? Ich weiss es nicht.

Aber es ist an der Zeit zu reagieren, so dass Deutschland und somit Europa nicht von einer kinderlosen Frau zerstört wird (siehe auch Regel 165. Date keine ältere Frau). 

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

9 comments

  1. Dan - April 8, 2016 1:18 pm

    Endlich spricht es mal jemand aus Ray.

    Die Lage verschlimmert sich immer mehr. Die Social Justice Warrior sind überall. Die Wirtschaftsflüchtlinge und die Übergriffe verschlimmern sich immer mehr und schon einige meiner Bekannten waren davon betroffen.

    Die Liebe zum Land ist unglaublich wichtig. Nur wegen Deutschlands Vergangenheit werden alle direkt zum über-politisch Korrekten.

    Bist Du dagegen oder liebst dein Land wirst Du direkt als Nazi bezeichnet. Aber scheiß egal was die anderen denken, Du musst deine Meinung aussprechen. Nur so können wir unseren Beitrag dazu geben. Wir müssen in der Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen. Wir dürfen die Diskussion nicht scheuen. Wir müssen uns mit korrekten Fakten und Daten bewaffnen.

    Gerade deshalb wollte ich demnächst auch einen Post über das Thema machen. Es ist einfach wichtig die Öffentlichkeit aufzuklären. Es gehört nun mal einfach dazu, zu einem Blog für Männer, wie die Blogs von uns beiden.

    Männer befasst euch mit Politik!

    Antworten
  2. Kritischer Leser - Juli 15, 2016 2:48 pm

    Ich wollte gerade deinen Blog ausgiebig studieren (die Rasierartikel schienen mir ganz gut) aber jetzt überdenke ich dies und hinterfrage dann doch jeden deiner Texte…
    Und nein, dies war kein Kompliment

    Antworten
    • Ray - Juli 17, 2016 6:57 pm

      Du kannst die Texte gerne hinterfragen. Dies spricht ja für dich. Ich hoffe aber, dass du auch die Texte der Massenmedien hinterfragst und die Aussagen der Politik.

      Hinterfrage die Texte der Mannbibel. Ignoriere sie aber nicht.

      Antworten
  3. Kritischer Leser - Juli 19, 2016 8:37 am

    „Europa wurde im Jahre 2015 von männlichen Migranten überrollt“
    Hab ich irgendwie verpasst letztes Jahr. Oder du definierst „überrollt“ anders als ich, denn <1% mehr Menschen ist nicht überrollt. Schau mal hier und sage mir wo Europa überrollt wird: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/12786/umfrage/aufnahmelaender-von-fluechtlingen/

    Ich wollte eigentlich mehr Sätze zitieren und dazu was schreiben, aber jeder zweite Satz bei dir ist unwahr oder stark polemisch formuliert.

    Ddie Medien verschweigen die Problematik der Verbrechen nicht (wie dein Screenshot schon zeigt). Vergleiche das aber bitte mal mit den restlichen Straftaten von Deutschen, denn das wird auch nie gemacht. Gerade wenn es Flüchtlinge sind wird es in den Medien breitgetreten und für Propaganda genutzt.

    Hinterfrage kritisch ist super. Ist aber vor allem auch für Propaganda Maschinen wie Pegida und die Afd wichtig, denn dort sind selten Fakten auf dem Tisch.
    Und gerade hier ist "die Vergangenheit hinter sich lassen" durchaus gefährlich, immerhin schreibst du danach "man muss daraus lernen".

    Antworten
    • Kritischer Leser - Juli 19, 2016 8:44 am

      „Als erstes solltest du stolz auf dein Land sein. Es gibt keinen Grund nicht stolz darauf zu sein.“
      Warum sollte man denn stolz auf sein Land sein? Da wo man durch Zufall geboren wurde? Wo man geboren wird kann man nichts für, wo man lebt und wo man etwas ändert hingegen schon und auf eigene Taten darf man gern stolz sein.

      „Geh abstimmen und wähle die Partei, welche gegen die Flüchtlinge ist. Auch wenn sie sonst nicht das beste Parteiprogramm hat“
      Und das ist die schlimmste Aussage überhaupt. Die Flüchtlinge sind NICHT das größte Problem. Mit denen würden wir locker fertig werden, wenn man sich mal den Staatsapparat richtig vornimmt, Kosten spart und entschlackt.
      Viel schlimmer als Flüchtlinge ist, dass Deutschland immer weiter Innovation blockiert und wir dadurch in wenigen Jahren zu einem Arbeiter-, aber keinem Ingenieurland werden. Die Welt ändert sich aktuell so rasant, dass die meisten es nicht mehr merken (vor allem die Politik nicht)

      Antworten
      • Ray - Juli 19, 2016 5:17 pm

        Erinnerst du dich an die Kölner Silvesternacht?
        Wie lange ging es dort bis die Medien informiert hatten?
        Ah ja, genau 2 – 3 Tage lang war Funkstille, bis es dann nicht mehr verschwiegen werden konnte.

        Was denkst du, was sonst alles in den Medien noch verschwiegen wird?

        Deine Statistik erwähnt leider keinerlei Quelle. Ich beziehe mich daher lieber auf das das BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE.
        http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/aktuelle-zahlen-zu-asyl-juni-2016.pdf?__blob=publicationFile

        2008: 28’018 ASYLANTRÄGE
        2011: 53’347 ASYLANTRÄGE (Ausbruch Syrienkrieg 11. März 2011)
        2015: 476’649 ASYLANTRÄGE

        Für 2016 schreibt das BAMF bereits:
        „Im ersten Halbjahr 2016 wurden 387.675 Erstanträge vom Bundesamt entgegen genommen. Im Vergleichs- zeitraum des Vorjahres wurden 159.927 Erstanträge gestellt; dies bedeutet einen Anstieg der Antragszahlen um 142,4 % im Vergleich zum Vorjahr.“

        Dein 1% Vergleich ist für nichts und wurde bereits oben widerlegt. Aber hier noch einmal für dich:
        http://www.theeuropean.de/adorjan-f-kovacs/10622-einwanderung-oder-zuflucht

        Die grösste Gefahr ist die Massenmigration mit den dazugehörigen Effekten auf die Bevölkerungsentwicklung.

        Du redest davon wie wichtig Innovation ist. Ich stimmte hier mit dir überein. Aber leider werden dir die Immigranten hier nicht weiterhelfen. Wie die Zahlen zeigen sind die meisten Immigranten ungebildet und keine Fachkräfte von morgen. Ganz im Gegenteil.

        Auch bist du für einen schlanken Staat. Leider helfen dir die Flüchtlinge hier auch nicht:
        „Unterbringung, Verpflegung sowie Integrations- und Sprachkurse für Flüchtlinge werden den Staat nach einer Prognose des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) 2016 und 2017 knapp 50 Milliarden Euro kosten.

        http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-02/fluechtlinge-haushalt-kosten-studie-iw

        Die Aussagen im Artikel sind nicht unwahr, sondern basieren auf überprüfbaren Zahlen und Studien.

        Antworten
      • Kritischer Leser - Juli 22, 2016 10:22 am

        In Köln war zunächst das Ausmaß nicht bekannt (auch intern bei der Polizei nicht). Somit ist es verständlich, dass die Medien so reagiert haben.
        Zudem ist einer der journalistischen Grundsätze keine Hetze zu betreiben und somit wurden die ersten Nachrichten zum Thema entsprechend verfasst.
        Welchen Grund hätten die Medien so etwas zu verschweigen? Später wurde alles den Tatsachen entsprechend wiedergegeben.

        Die Anzahl Asylanträge sind nicht identisch mit der Anzahl Personen, die hier bleiben. Dass der Vorgang extrem zu lange dauert ist allerdings ein Problem um welches sich gekümmert werden muss.

        Die Argumentation im zweiten Artikel ist auch etwas unlogisch. Ja, es macht Sinn das Alter der Menschen mit einzubeziehen. Soweit so richtig. Auch, dass Familien nachgeholt werden (was ja der Grund ist warum die Männer zuerst gehen, würde jeder von uns wahrscheinlich genauso machen). Aber dann werden nachgeholte Familien (“nur drei Personen pro anerkanntem Flüchtling”) ebenfalls alle in dieses Alter gebracht. Sehr wahrscheinlich sind hier jedoch auch Kinder dabei.

        Dass Flüchtlinge bei Innovation oder einem schlanken Staat helfen habe ich nie gesagt, nur dass die an alle drei Themen ran müssen.
        Niemand sagt “kommt her wir verpflegen alle und jeden”. Das ist Quatsch, macht keinen Sinn und wäre am Ende wirklich ein womöglich unlösbares Problem.

        Die 50mrd die es kosten wird… ja wohin gehen die denn? In die Wirtschaft und bringen neue Arbeitsplätze. Allemal besser als 4000,- pro Elektroauto zu geben oder eine Abwrackprämie vor vielen Jahren.
        Genauso wird die Wirtschaft durch mehr Menschen angekurbelt, die was zu Futtern und Wohnen brauchen und auch konsumieren.

        Und ja, natürlich muss an der Integration gearbeitet werden. Aber wenn die USA es vor huntert Jahren geschafft haben (15% der Einwohner haben zB Deutsche Wurzeln), dann schaffen wir es doch heutzutage wohl auch.

        Antworten
  4. Ray - Juli 22, 2016 6:39 pm

    Das Ausmass war am Montag bereits bekannt, der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theresen reagierte auf die späte Meldung mit folgenden Worten:

    “Die Nachrichtenlage war klar genug. Es war ein Versäumnis, dass die 19-Uhr-heute-Sendung die Vorfälle nicht wenigstens gemeldet hat”. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/koeln-uebergriffe-an-silvester-zdf-raeumt-klare-fehleinschaetzung-ein-a-1070656.html

    Die Medien in Schutz nehmen zu wollen ist absurd. Wie oft lesen wir sonst Meldungen, welche noch unbestätigt sind? Ansonsten kann es den Medien nicht schnell genug gehen um uns eine Push Benachrichtigung aufs iPhone zu schicken, hier aber nicht.

    Medien (Journalisten) sind nicht neutral. Auch Medien können eher links oder rechts stehen und werden Nachrichten daher auch so behandeln wie sie am besten in die eigene Agenda passen.

    In 2015 hatten wir eine RefugeeWelcome-Kultur. Meldungen wie Köln passten da schlichtweg nicht in die Agenda.

    “Die Anzahl Asylanträge sind nicht identisch mit der Anzahl Personen, die hier bleiben.” Stimmt, es ist noch viel schlimmer. Obwohl ich selbst auf die BAMF Statistik verwiesen hatte, ist diese beschönigend. Anstatt knapp 500’000 Flüchtlinge kamen nämlich 1.1 Millionen Immigranten im Jahre 2015 (http://www.welt.de/politik/deutschland/article150678614/1-1-Millionen-Fluechtlinge-kamen-2015-nach-Deutschland.html).

    “Im vergangenen Jahr sind 1,1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Dies geht aus der Asylstatistik für 2015 hervor, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch in Berlin veröffentlicht hat. Die 1,1 Millionen Flüchtlinge wurden im sogenannten Easy-Verfahren erfasst, bei dem die Flüchtlinge nach ihrer Einreise auf die Erstaufnahmeeinrichtungen verteilt werden.” (http://www.welt.de/politik/deutschland/article150678614/1-1-Millionen-Fluechtlinge-kamen-2015-nach-Deutschland.html)

    Macht es auch nicht besser, oder?

    “was ja der Grund ist warum die Männer zuerst gehen, würde jeder von uns wahrscheinlich genauso machen”. Genau, ich würde meine Mutter, meine Schwester und meine Frau in einem angeblichen Kriegsgebiet zurücklassen, so dass diese dann täglich vergewaltigt werden. Das ist einfach unglaubwürdig. Ich würde meine weiblichen Familienmitglieder dann zurücklassen, wenn für sie keinerlei Gefahr im Land besteht und die Flucht gefährlicher ist, wie das verbleiben im Land. Offenbar war dies hier der Fall. Dies bedeutet dann aber auch: Kein Fluchtgrund!

    Der grösste Teil der 50 Mrd. geht in Unterkunft und Verpflegung. Beides schafft nicht wirklich Arbeitsplätze und ist kein nachhaltiges Investment.

    Die Migranten vor hundert Jahren waren andere. Die Leute wollte sich in Amerika ein neues Leben aufbauen, dank christlicher Werten ist ihnen das auch gelungen. Die muslimischen Migranten haben dies wohl nicht im Sinne, wenn wir an die letzten Tage denken:
    – Lastwagenattacke in Nizza
    – Axt-Attacke im Zug
    – Flughafen Brüssel

    Ich weiss, für dich wird es keinerlei Zusammenhang zwischen diesen Terrorattacken und den Flüchtlingen geben, aber sogar Frau Merkel hat dies unterdessen zugeben, die Flüchtlingsströme wurden missbraucht um Terroristen einzuschleusen.

    P.S. Wenn du beim USA Beispiel bleiben willst, in den USA wurden die Indianer von den Migranten vor hundert Jahren getötet und entmachtet, so sieht gute Integration wohl auch nicht aus.

    Antworten
  5. Kritischer Leser - Juli 25, 2016 9:04 am

    Ich nehme Journalisten nicht in Schutz. Schon gar nicht allgemein. Wenn man nur mal wieder nach München schaut sieht man wie schlecht diese manchmal ihren Job machen.
    Das Pendel schlägt hier halt auch in beide Richtungen. In Köln sind sie scheinbar Pro Flüchtlinge gewesen, bei vielen anderen Gelegenheiten sieht es andersrum aus.

    Nein, auch du würdest deine Familie eher an einem Ort lassen wo man alle Fakten kennt und sich zumindest einigermaßen zurecht findet, als auf eine Reise mit ungewissem Ausgang und hohen Todesraten. Da braucht man nur einen Blick auf die überfüllten Boote zu werfen um so zu entscheiden.
    Wobei, wir haben keine Möglichkeit dieses auch nur annähernd zu beurteilen, leben wir doch in einer Lila-Laune-Welt. Ich zumindest habe nie um mein Leben (oder das meiner Liebsten) fürchten müssen oder überlegen wo ich Wasser für den nächsten Tag her bekomme.

    Wohnungen und Essen kurbeln natürlich die Wirtschaft an. Wenn wir die 50mrd in die Länder fließen lassen woher die Flüchtlinge kommen wäre es grundsätzlich zwar besser, aber nicht für unsere Wirtschaft.

    Religion lehne ich grundsätzlich ab, egal welcher Art. Aber auch die Christen sind keine Unschuldslämmer. Schreibst du ja selbst in deinem PS.
    Ein neues / besseres Leben aufbauen wollen alle, egal ob damals in den USA oder heute hier. Dass man dafür nicht seine bisherigen Vorstellungen „mal eben so“ aufgeben will/kann ist verständlich. Deshalb muss man unterstützen. In den USA damals wurden die Deutschen gezwungen englisch zu sprechen. Keiner sagt es wird leicht, für keine der beiden Seiten.
    Aber es ist halt einfacher zu meckern als sich dem Problem zu stellen.

    Anschläge und Terror würde es auch ohne Flüchtlinge geben. Und nicht nur von Ausländern, denk mal an die RAF (ist auch noch nicht so lange her). Ja, es ist sicherlich einfacher so in ein Land zu kommen, aber wer es will schafft es auch so.

    Antworten

Kommentar verfassen