Lebensstil

- 27 -
Folge deinem Naturell

Diese Regel beschäftigt mich bereits seit einer Weile.

Du und wir alle sollten der Natur und unserem Naturell folgen. Nur dann können wir Zufriedenheit finden.

Wie sehr ist dein jetziges Leben mit deinem Naturell vereinbar?

Wie sehr ist dir dein eigenes Leben aufgezwungen?

Sei es von deinen Eltern.

Sei es von deiner Freundin oder Frau.

Sei es von deinen Freunden.

Sei es von deinem Chef.

Sei es von deinen eigenen Ängsten und Befürchtungen.

Wenn du ein Leben führst, welches nicht im Einklang mit deinem eigenen Naturell steht, wirst du die komplette Zufriedenheit nicht im Leben finden.

Ja, für einen Moment wirst du zufrieden sein. Für einen Moment wirst du glücklich sein. Aber dieser Moment wird nicht ewig anhalten.

Das Glücksgefühl wird kommen. Und es wird wieder von dannen ziehen.

Dies ist doch ein Grund, warum wir im heutigen Exzess leben.

Am Wochenende sich betrinken und in den Clubs bis vier Uhr Morgens herumlungern um die Arbeit zu vergessen, welche du hasst.

Eine Zigarette nach der anderen rauchen um den Stress bei der Arbeit auszuhalten (siehe auch Regel 127. Rauche Zigarren, nicht Zigaretten).

Sich Pornographie reinziehen um sich vom Alltag abzulenken.

Für zwei Wochen in die Ferne fliegen um nach diesen zwei Wochen am genau gleichen Punkt zu stehen (siehe auch Regel 256. Mache keine Ferien – verreise).

Wir leben in einer Zeit des Exzesses im Westen. Wir können es uns leisten. Aber sind wir deswegen glücklicher?

Ich bezweifle es.

Gehe am Montagmorgen zum Bahnhof und sitzt in einen Pendelzug.

Wie viele glückliche Gesichter siehst du?

Tokyo Zug Depressiv

Es gibt wohl kaum ein depressiveres Umfeld wie ein Pendelzug am Montagmorgen (siehe auch Regel 25. Die Stadt ist nicht dein Wohnzimmer).

Die Menschen werden wie Roboter zur Arbeit gefahren nachdem sie sich am Wochenende mit Alkohol oder blindem Konsum die Sinne betäubt hatten.

Am Freitag sind dann alle wieder glücklich.

„Thanks-God-its-Friday – TGIF“ wie man so schön sagt.

Ist das ein Witz?

Du gibst fünf Tage von deinem Leben und kriegst dafür zwei zurück?

Tönt nach einem schlechten Deal, wenn du mich fragst.

Klar, du kriegst Geld dafür. Eventuell noch einen schicken Geschäftswagen. Aber macht es dich wirklich zufriedener?

Am Ende kriegst du immer genau soviel, dass du noch mehr willst und noch mehr brauchst.

Dein Lebensstandard steigt.

Die Autos werden luxuriöser.

Das Haus wird grösser.

Die Frau wird dicker.

Aber wirst du zufriedener, oder wird nur die Last auf deinen Schultern immer schwerer (siehe auch Regel 248. Spare 50 Prozent der nächsten Lohnerhöhung)?

Pausiere hier und frage dich selbst:

Was ist dein Naturell?

Führst du ein Leben, welches deinem Naturell entspricht?

Oder bist du einfach in dieses Leben hineingeschliddert?

Es gibt hier kein richtig oder falsch.

Es geht hier nur um dich.

Schule. Universität und irgendwas studieren. Die Erwartungen der Eltern erfüllen. Erster Job annehmen. Bloss nicht zu viel Risiko eingehen. Ein guter Mitarbeiter sein. Die Karriereleiter langsam aufsteigen. Familie gründen. Vater werden. Scheidungsvergewaltigt werden (50% Chance). Pensionieren lassen.

Es geht sehr schnell und man landet irgendwo.

Es geht sehr schnell und man landet dort, wo man gar nie landen sollte.

Das Gute im Leben ist:

Man kann das Leben verändern. Man kann es formen.

Wenn du unter 25 Jahren alt bist, geht es nicht darum dein Leben zu formen. Es geht darum Erfahrungen zu sammeln und deinen intellektuellen Rucksack zu packen (siehe auch Regel 245. Studiere ein Semester im Ausland).

Es geht darum, dich selber besser verstehen zu können.

Reise. Arbeite. Schlafe mit unzähligen Frauen. Finde heraus was dein Naturell ist. Finde heraus, was du vom Leben willst.

In den kommenden Jahren, nutze deinen gepackten Rucksack um dein Leben so zu formen, dass es deinem Naturell entspricht.

Genau dort kommen die meisten Männer zu kurz.

Sie haben die (Aus-) Bildung. Sie haben Erfahrungen. Aber sie nutzen nicht die Zeit um ihr Leben zu formen.

So sind sie nach 10 Jahren nicht weiter wie heute.

Sie haben sich nur noch weiter eingebuddelt (Stress, finanzielle Belastungen, Ehekrise).

Unter Wasser stehen

Sie sind noch weiter von ihrem Naturell entfernt.

Dass dies kein glückliches Leben ist, liegt wohl auf der Hand.

Die letzten Worte

Finde dein Naturell und folge ihm.

Lebe dein Leben nach deinen Vorstellungen. Deinen Werten. Deiner inneren Uhr.

Lebe ein Leben, welches nicht fremdbestimmt ist. Weder von deinem Chef, noch von deinen Eltern, noch von deiner Frau.

Ich bin davon überzeugt, dass wir ein glücklicheres Leben führen, wenn wir ein Leben führen welches unserem Naturell entspricht.

Die meisten Männer tuen es nicht. Aber am Durchschnitt, waren wir ja hier noch nie interessiert.

Ich sage nicht, dass ich bereits an diesem Punkt angelangt bin. Nein. Ich habe meinen Rucksack in den letzen Jahren gepackt. Ich habe Erfahrungen gesammelt, sei es beruflich oder privat und ich weiss heute sicherlich besser, was ich im Leben will.

Die nächsten 10 Jahre werde ich mein Leben formen. Ich hoffe, du wirst das selbige tuen.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

2 comments

  1. Christoph - Juni 19, 2016 3:42 pm

    Du schreibst mir aus der Seele!

    Ähnlich wie die Situation im Pendelzug ist auch das Warten in einer Schlange z. B. im Supermarkt. Dabei genieße ich es, mal zur Seite und nach hinten zu schauen und den gequälten Gesichtern zuzulächeln. Manche sind völlig perplex und schauen weg, aber einige lassen sich davon auch anstecken. Das Leben ist zu wundervoll, als dass wir solche Visagen ziehen müssen 😀

    Zum Punkt des eigenen Naturells: in meinen Augen beginnt es mit einer Entscheidung. Etwas ändern zu WOLLEN. Viele haben davor aber Angst. Und dann fühlen sie sich im tristen Alltag im Pendelzug wohler. Es ist das kleinere Übel.

    Sehr schöner Artikel.
    Bin auch erst vor Kurzem auf deinen Blog gestoßen, weiter so!

    Antworten
    • Ray - Juni 19, 2016 8:20 pm

      Danke für den Kommentar Christoph!

      Ja, Veränderung wird oft als Risiko angesehen. Aber gefährlicher kann der Stillstand sein.

      Gruss
      Ray

      Antworten

Kommentar verfassen