Wir alle kennen es. Eine nervende Arbeit im Büro muss erledigt werden. Im Studium muss ein 1400 Wörter Essay geschrieben werden. Oder das Badezimmer zu Hause müsste wieder einmal geputzt werden.

Anstatt diese Arbeit vor dir herzuschieben und so deine Energie zu verschwenden, mach dich einfach an die Arbeit und erledige die Aufgabe. Oder wie es Nike mit ihrem weltbekannten Slogan  sagt: Just do it! 

Du bist Herr deiner Emotionen und hast die nötige Selbstkontrolle um offene Tasks ohne hin und her anzugehen. Wir überlassen Prokrastination den Versagern, welche ihre Ziele im Leben nicht erreichen werden.

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Die meisten jüngeren Leser werden einmal studieren, oder befinden sich momentan in ihrem Studium. Dies ist die richtige Entscheidung. Obwohl wir bei der Mannbibel die Lebenserfüllung nicht darin sehen bis zur Pensionierung im Büro zu ackern, bildet ein Studium eine gute Grundlage für das zukünftige Leben.

Aber nur zu studieren reicht nicht. Erstens sollte man ein motivierter Student sein (siehe auch Regel 225. Sitz in der ersten Reihe). Zweitens sollte man eine Zeitlang in einem fremden Land studieren. Und drittens sollte man etwas studieren was auch nachgefragt wird. Dein Leben ist zu kurz um es zu verschwenden.

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Geld ist dein Sauerstoff. Du brauchst Sauerstoff um zu überleben. Ohne Sauerstoff geht dir schnell der Atem aus und du kommst zum Stillstand. Ganz ohne Sauerstoff kannst du nichts in deinem Leben erreichen, weil Sauerstoff die Grundlage für dein Leben ist. Aber macht dich Sauerstoff glücklich? Nein, du nimmst ihn einfach als gegeben hin. Ähnlich verhält es sich mit Geld. Jeder von uns benötig Geld um zu überleben und um zu leben. Wie in verschiedenen Höhenlagen hat man manchmal mehr, manchmal weniger Geld zur Verfügung (siehe auch Regel 227. Halte deine Fixkosten tief). Trotzdem macht Geld an sich nicht glücklich. Geld ist nur ein Mittel für dich. Du weisst, dass du dein Glücksgefühl nicht mit Geld alleine erkaufen kannst. Aber du weisst, dass du Geld benötigst um zu leben und um frei zu sein.
mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Du kennst bereits wichtige Regel für eine gelunge Finanzplanung und Budgetierung (sie auch Regel 226. Mach keine Schulden und Regel 227. Halte deine Fixkosten tief).

Ein umfassendes Budget berücksichtigt aber auch Rückstellungen.

Du bezahlst nicht jeden Monat Steuern, du solltest aber jeden Monat eine Rückstellung dafür bilden. Du bezahlst nicht jeden Monat die Versicherungsprämie für deine Hausratsversicherung, du solltest aber jeden Monat eine Rückstellung dafür bilden. Das Prinzip ist einfach. Bilde Rückstellungen für Kosten welche halbjährlich / jährlich vorkommen.

Des Weiteren solltest du Rückstellungen für Notfälle bilden – einen Emergency Fund.

Auf diesen kannst du dann zurückgreifen, wenn es wirklich nötig ist.

Du deinen Job verlierst. Du notfallmässig in deine Heimat zurückfliegen musst. Du die überteuerte Arztrechnung deiner Chlamydien Behandlung bezahlen musst (siehe auch Regel 164. Angst vor HIV/ AIDS ist unbegründet).

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Die letzte Regel in der Rubrik Karriere & Geld hat dir hoffentlich bereits deutlich gemacht, dass du keine Schulden machen solltest (siehe auch Regel 226. Mach keine Schulden). Dies ist der erste und wichtigste Schritt um nicht in einem golden Käfig gefangen zu sein. Der nächste Schritt ist deine Fixkosten tief zu halten. Was sind Fixkosten? Kosten welche du regelmässig bezahlen musst. Unabhängig davon wie und wo du in diesem Zeitraum gelebt hast. Zum Beispiel: Wohnungsmiete, Versicherungen, Abonnentenkosten für den ÖV, Telefonrechnungen. Umso höher deine Fixkosten sind, umso weniger flexibel bist du. Umso höher deine Fixkosten sind, umso mehr musst du zwingend jeden Monat verdienen. Umso schneller kommst du finanziell an deine Grenzen. Halte darum deine Fixkosten tief, um entspannter zu leben.

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Die willst das Leben eines Sklavens führen. Du willst in einem golden Käfig gefangen sein. Nichts ist leichter als das. Mach Schulden in deinen jungen Jahren und du wirst lebenslang diese Schulden abarbeiten. Der hohe Zins für Konsumkredite wird dir das Leben zur Hölle machen und die Rückzahlung des Kredites erschweren. Du willst dir ein neues Auto kaufen? Du willst in die Ferien? Du willst das neuste iPhone? Arbeite dafür und lege jeden Monat etwas zur Seite (siehe auch Regel 224. Verzichte auf die unmittelbare Belohnung). Lass dich nicht von Werbungen und Firmen wie Credit-Now in die Irre führen. Spare für dein Wunschobjekt oder Traumaktivität. Dieser Weg erfordert Geduld und Disziplin. Leider Tugenden welche heutzutage nicht mehr ausreichend gepflegt werden, von einem Mannbibel-Leser können sie aber erwartet werden.
mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Du hast dich für ein Studium entschieden und gehst studieren. Gut, mach aber etwas aus deiner Studienzeit. Die meisten Jugendlichen melden sich zum Studium an weil sie es nicht besser wissen. Keinen Plan für ihr Leben haben. So verhalten sie sich dann auch im Studiumsalltag. Anstatt motiviert zu sein und etwas lernen zu wollen, mogeln sie sich durch das Studium mit knapp genügenden Noten. Bei der anschliessenden Jobsuche wundern sie sich, wenn sie nicht der Wunschkandidat der Unternehmen sind. Entspricht ein solches Verhalten im Studium dem Kredo der Mannbibel? Nein. Wenn ein Mannbibel-Leser etwas macht, dann macht er es richtig. Wenn du studierst, setze alles daran ein guter Student zu sein. Der erste Schritt hierzu, in den ersten Reihen des Hörsaals zu sitzen. Ganz hinten sitzen die Verlierer welche zur Uni erscheinen um zu stören. Ganz vorne, die motivierten welche etwas im Leben erreichen wollen. Es ist wie im Flugzeug, die ersten Sitzreihen im Flugzeug sind für die Erfolgreichen und Cleveren reserviert. Triff die Entscheidung wo du sitzen willst.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Frauen und Männer wollen ständig die unmittelbare Belohnung. Nach einem Arbeitstag nach Hause kommen und sich vor den Fernseher werfen. Nach einer langen Arbeitswoche ein Bier öffnen und sich zurücklehnen. Nachdem Freeletics-Training einen fettigen Burger verschlemen. Man hat es sich ja verdient, oder? Das Problem mit diesem Lebensstil ist aber, du wirst nie etwas von Bedeutung in deinem Leben erreichen. Der Weg zum Erfolg ist steinig und nicht mit kleinen Belohnungen besät welche du so sehr begehrst. Du musst bereit sein unten durchzugehen. Du musst bereit sein die unmittelbare Belohnung aufzuschieben um in deinem Leben mehr wie der Durchschnitt zu erreichen.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Erinnerst du dich an deine Kindheit? An die Zeit welche voll von Träumen und Visionen war? Vielleicht wolltest du Formel 1 Fahrer oder Astronaut werden. Vielleicht wolltest du die Welt umsegeln.  In der Regel verschwinden diese Träume bald mit dem Eintritt ins Arbeitsleben. Zu Soul-Crashing ist die Realität im Arbeitsleben. Niemand hat dort auf deine Visionen und Träume gewartet. Trotzdem solltest du aber deine Visionen nicht vergessen. Du solltest konkrete Ziele formulieren welche dir helfen deine Vision umzusetzen. Jeden Tag solltest du an deren Realisation arbeiten. So kannst du jeden Tag einen kleinen Schritt nehmen um deine Vision zu erfüllen.

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone