Wir bei der Mannbibel sind gerne auf Reisen.

Sei es mit dem Flugzeug (siehe auch Regel 253. Fliege First Class).

Oder auf einem Roadtrip mit dem Auto (siehe auch Regel 276. Mache einen Road-Trip) – selbstverständlich bist du dabei am Steuer.

Wenn du verreist, verreise mit leichtem Gepäck. Es gibt einfach keinen Grund mit einem riesigen Übersee Koffer auf Axe zu sein.

Der Koffer ist umständlich und macht das herumreisen nur anstrengender wie es sein muss.

Es macht das Fliegen stressiger, weil du jedesmal noch auf deinen Koffer beim Gepäckband warten musst.

Im unglücklichsten Falle verlieren sie noch deinen Koffer. Dies ist vor allem dann ein Risiko, wenn du keinen Non-Stop Flug gewählt hast.

Alles was du brauchst, kannst du bequem in einen Carry-on und einen Weekender packen. Egal ob du eine oder fünf Wochen unterwegs bist,.

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Wir bei der Mannbibel bereisen die Welt (siehe auch Regel 256. Mache keine Ferien – verreise).

Wir brechen zu neuen Ufern auf und entdecken fremde Länder und Kulturen.

Nicht als stinkiger Backpacker im 10ner Hostelzimmer, sondern mit Stil – so wie halt der Mannbibel-Leser lebt (siehe auch Regel – 274 . Trage auch auf Reisen die feinsten Stoffe).

Als Mannbibel-Leser vereist du alleine wie du schon vor langem einmal erfahren hast (siehe auch Regel 252. Bereise die Welt alleine).

Alles andere wäre eine Zeitverschwendung für dich. Es wäre dann keine Reise, sondern Ferien wie sie die meisten Deutschen auf Mallorca verbringen.

Keinerlei Selbstentwicklung. Eingehüllt in deiner Komfortzone. Nur ein Betrinken am Meer mit Bier, Frauen nach schauen und am Abend in der Disco sich noch ganz abschiessen.

Im unglücklichsten Falle geht es dann mit einer sturzbetrunkenen Engländerin zurück aufs Zimmer.
mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Bevor du die Welt bereist, solltest du dich darauf vorbereiten.

Ob deine Reise ein Erfolg wird, oder Stress pur, hängt nur von dir ab. Wie du weisst, verreist ein Mannbibel-Leser alleine (siehe auch Regel 252. Bereise die Welt alleine).

Natürlich, es geht auch nicht darum alles bis ins kleinste Detail zu planen und keinerlei Flexibilität mehr zu erlauben, dies wäre kontraproduktiv (siehe auch Regel 273. Halte deine Reisepläne flexibel).

Aber es geht darum ein Grundverständnis für den Reiseort zu gewinnen und dir das nötige Selbstvertrauen zu geben.

Darum geht es in diesem Artikel. Die Mannbibel stellt dir die besten Informationsquellen für deine Reisevorbereitungen als Mann vor und gibt dir weitere Tipps auf den Weg.
mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Auch wenn ich ein Freund davon bin, sich für eine Stadt ausreichend Zeit zu nehmen (siehe auch Regel 272. Nimm dir Zeit für eine Stadt), kann ich euch noch eine andere Art des Reisens ans Herz legen: Den klassischen Road-Trip.

Bei wohl keiner anderen Art des Reisens wirst du dich dabei so frei fühlen, wie am Steuer eines Fahrzeuges in einem dir fremden und unentdeckten Land.

Hinter jeder Kurve kann eine neue Überraschung stecken. Nach jeder Tagesetappe bist du an einem neuen Ort. Du bist weder zu Hause, noch bist du am Ziel. Du bist ein freier Mann.

Aber was macht ein Road-Trip eine gelungene Sache? Dieser Frage geht diese Regel der Mannbibel nach.

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Der Begriff Reisen à la Mannbibel taucht in vielen Beiträgen der Mannbibel auf. Viele Regeln der Mannbibel beschäftigen sich mit diesem Begriff.

Was aber bedeutet es?

Wie sieht eine Reise à la Mannbibel aus? Dieser Artikel geht dieser Frage nach.

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Anderes Land, andere Sitten. Daher solltest du dich mit deinem Reiseland auseinandersetzen. Ein erster Schritt dazu ist, die Trinkgeldregeln vor Ort zu kennen. In der Schweiz wissen wir, dass wir beim Trinkgeld meistens ein wenig aufrunden. Diese Regel ist aber nicht in jedem Land gültig.mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Wie du sicher aus unseren Regeln in der Rubik Reisen verstanden hast, macht ein Mannbibel-Leser keine Ferien, er verreist (siehe auch Regel 256. Mache keine Ferien – verreise).

Anstatt einem Hotel, ziehen wir für längere Aufenthalte ein Apartment vor. Anstatt die üblichen Sehenswürdigkeiten für Facebook mit einem Selfie-Stick zu fotografieren, wollen wir in einer Stadt die versteckten Ecken entdecken und sie mit einem Local erleben.

Dies bedeutet auch, dass wir nicht wie ein Tourist auffallen wollen. Es ist peinlich wie die meisten Touristen herumlaufen. Kurze Hosen, schlampiges T-Shirt, Turnschuhe, hochgezogene Socken und noch einen Rucksack auf dem Rücken (siehe auch Regel 102. Keinen Rucksack in der Stadt). Dies ist leider die passende Beschreibung für 99% alle Touristen.


So willst du nicht herumlaufen. Auch in einer fremden Stadt gelten für dich die selbigen Stilregeln wie in deiner Heimatstadt (siehe auch Regel 101. Ziehe dich wie ein Erwachsener an).

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Wenn du deine erste, längere Reise planst (siehe auch Regel 256. Mache keine Ferien – verreise), wirst du nach einer gründlichen Recherche einen Ort auf der Weltkarte auswählen und festlegen wie viel Zeit du dort verbringen möchtest.

Als Faustregel bei der Mannbibel gilt dabei immer: Lieber länger wie zu kurz.

Du weisst bereits aus früheren Regeln, dass das Ziel einer Mannbibel-Reise nicht ist, möglichst viele Touristenorte zu sehen. Hingegen ist es unser Ziel, sich für einen Ort Zeit zu nehmen, um diesen wie auch die Locals, besser verstehen zu können (siehe auch 272. Nimm dir Zeit für eine Stadt).

Die Versuchung in der Vorbereitungsphase kann gross sein, bereits all deine Reisepläne zu verfestigen und Transport vor Ort wie auch Unterkunft aus deiner sicheren Homebase heraus zu buchen.

Als erfahrener Reisender ist dir aber bewusst, dass dies meistens ein Fehler ist. Möglicherweise kannst du mit dieser Methode auf den ersten Blick etwas Geld einsparen, mit dem Preis aber, dass du deine Flexibilität einschränkst.

Gerade Flexibilität ist aber für eine längere Reise wesentlich. Wenn du deine Heimat für eine längere Zeit verlässt, wirst du neue Erfahrungen und Erkenntnisse gewinnen, welche einen direkten Einfluss auf deine Reisepläne haben werden. In dieser Situation willst du dann nicht an deine alten Reisepläne gebunden sein.

Möglicherweise merkst du nach zwei Wochen in deinem gemieteten Airbnb-Apartment, dass dieses in einem Stadtteil ist, welchen du hasst. Bei deinen Erkundungstouren durch die Stadt, hast du dich aber in einen anderen Stadtteil verliebt. Willst du jetzt wirklich an eine völlig unflexible Buchung über Wochen oder Monate gebunden sein?

Genau diese Situation ist mir vor Jahren einmal in Bangkok passiert. Als ich die Stadt das erste Mal besuchte, hatte ich mich in Sukhimvit Soi 11 einquartiert. Nach einem Tag an dieser Strasse hatte ich die Schnauze voll: Zu touristisch, zu laut, zu überbevölkert zu nahe beim Sex-Gewerbe.

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Wenn du vereist, nimm dir Zeit für eine Stadt. Beim Reisen à la Mannbibel geht es nicht darum möglichst viele Sehenswürdigkeiten oder Touristenattraktionen zu sehen. Es geht darum einen Ort zu erleben und ihn (versuchen) zu verstehen.

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Es ist die Aufgabe eines Mannes zu wachsen. Ein Mann kann nur wachsen, wenn er seine Komfortzone verlässt und auch einmal über den Tellerrand schaut. Aber wie du weisst, die Gefahr im Alltag ist gross, dass man sich in einem Muster verfängt. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

mehr zu dieser Regel

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone